Rosi GollmannBonn (epo). - Bundespräsident Horst Köhler hat der Gründerin und Ehrenvorsitzenden der Andheri-Hilfe, Rosi Gollmann, das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Bonns Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann überreichte die Auszeichnung am 22.November im Alten Rathaus an Gollmann.

Rosi Gollmanns Lebenswerk gilt den armen und unterprivilegierten Bevölkerungsgruppen, allen voran den Kindern sowie den körperlich und geistig behinderten Menschen, denen der Verein mittels gezielter Projekte langfristig hilft. Mit dem Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe beschreitet der Verein in den Bereichen Blindenheilung, Befreiung von Kinderarbeitern, Schaffung von Ausbildungszentren, Stärkung der Frauen, Schutz der Ureinwohner oder Ressourcenschutz bis heute einen erfolgreichen Weg in der unabhängigen Entwicklungszusammenarbeit.

Die Andheri-Hilfe Bonn ist aus einer Privatinitiative für notleidende Kinder in Andheri bei Bombay entstanden und arbeitet seit 1967 als gemeinnütziger Verein. Zurzeit fördert sie mehr als 400 Projekte und Programme in Indien und Bangladesch. Seit 1974 existiert das Programm "Blindenheilung in Bangladesch", das bis heute mehr als einer Million Blinden dauerhaft zu neuem Augenlicht verhalf. Der Verein trägt das DZI-Siegel als Zeichen geprüfter Seriosität und Spendenwürdigkeit.

? Andheri-Hilfe


Back to Top