germanwatchBonn. - Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch hat die voraussichtliche Wahl des Portugiesen Antonio Guterres zum neuen UN-Generalsekretär als "gute Entscheidung angesichts der globalen Herausforderungen" begrüßt. "Guterres bringt als ehemaliger Hoher Flüchtlingskommissar der UN und mit der Erfahrung als früherer Regierungschef alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Amtszeit mit", sagte Klaus Milke, Vorstandsvorsitzender von Germanwatch und Internationaler Botschafter der UN-Stadt Bonn.

Guterres habe bereits als portugiesischer Premier gezeigt, dass er der Herausforderung des Klimawandels und der strategischen Rolle von Erneuerbaren Energien einen hohen Stellenwert einräume, so Milke. "Antonio Guterres kann entscheidend dazu beitragen, die Durchsetzung der neuen UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung weltweit voranzutreiben. Sein Vorgänger Ban Ki Moon, der sich vor allem in seinem unermüdlichen Einsatz für die Verabschiedung dieser Ziele und das Pariser Klimaabkommen enorme Verdienste erworben hat, bekommt damit einen guten Nachfolger."

Germanwatch hofft, dass Guterres an den Schwerpunkten Ban Ki Moons anknüpft. "Wir setzen darauf, dass auch der neue Generalsekretär die Agenda 2030 und die Klimapolitik zur Chefsache macht und den Zusammenhang mit der Sicherung der Menschenrechte weltweit beleuchtet", betonte Klaus Milke. "Wir brauchen von höchster Ebene entscheidende Impulse, um neben der weiteren Ratifizierung auch bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens zügig voranzukommen. Der UN-Generalsekretär sollte die Regierungschefs vor allem in die Verantwortung nehmen, wenn es in regelmäßigen Abständen um die notwendige Verschärfung der Klimaziele der Staaten geht."

Mit dem bevorstehenden frühen Inkrafttreten des Abkommens sei eine wichtige Hürde genommen, doch der notwendige Weg zu einer Welt ohne Kohle, Öl und Gas bis Mitte des Jahrhunderts sei noch nicht mit der notwendigen Konsequenz eingeschlagen worden, sagte Milke: "Wir brauchen an der Spitze einen mutigen und ambitionierten Impulsgeber mit dem nötigen diplomatischen Geschick. Wir glauben, dass Guterres all diese Fähigkeiten mitbringt."

Auch wenn sich Germanwatch gewünscht hätte, dass erstmals eine Frau dieses hohe Amt bekleidet, stimmt die Organisation Guterres Einsatz in der globalen Flüchtlingskrise und für Klimaschutz und Erneuerbare Energien in Portugal optimistisch. "Guterres hat das Elend der vielen Flüchtlinge weltweit gesehen. Er kennt die Ursachen, die massiven Verletzungen der Menschenrechte in vielen Regionen der Welt, die Grenzen unseres Planeten, die in vielerlei Hinsicht schon überschritten sind, wodurch immer mehr Menschen die Lebensgrundlage entzogen wird", erläuterte Milke. "Und dennoch vermittelte Guterres nie den Eindruck von Bitterkeit oder Hilflosigkeit. Er wird oft als pragmatischer Utopist bezeichnet - ich denke, das beschreibt ihn gut."

Quelle: www.germanwatch.org 


Back to Top