Berlin. -  Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN haben am Mittwoch zum neunten Mal das Jahrbuch zum Recht auf Nahrung vorgestellt. Schwerpunkt des Berichts ist der Zugang zu Saatgut. Die beiden Organisationen prangern den Machtzuwachs der Konzerne an.

Bernhard Walter, Ernährungsexperte von Brot für die Welt: "Die Mega-Zusammenschlüsse unter den Pestizid- und Saatgutkonzernen schreiten immer weiter voran. Was im letzten Jahr mit dem Zusammenschluss Dow – DuPont begann, setzte sich mit Syngenta – ChemChina fort und findet seinen vorläufigen Höhepunkt mit der Übernahme von Monsanto durch Bayer. Die drei neuen Konzerne werden damit 60 Prozent des kommerziellen Saatgutmarktes und 70 Prozent des Pestizidmarktes kontrollieren. Wir befürchten, dass diese Megafusionen das Recht auf Nahrung bedrohen."

Der Zugang zu Saatgut ist ein Garant für das Recht auf Nahrung und die Überlebenssicherung. „Es existiert weltweit ein informeller Saatgutmarkt, auf dem Bauern und Bäuerinnen Saatgut oft direkt tauschen und verkaufen. Dieser Markt ist noch immer die wichtigste Quelle für Saatgut in den Ländern des globalen Südens“, so Roman Herre, Menschenrechtsaktivist bei FIAN. Eigentlich wird der Zugang durch die im Saatgutvertrag der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen verbrieften farmers‘ rights (to save, use, exchange, and sell farm-saved seeds) geschützt. Doch diese Rechte werden immer weiter durch Handelsabkommen und Gesetze zum Schutz geistigen Eigentums ausgehöhlt.

=> Recht auf Nahrung 2016

Quelle: fian.de/ / brot-fuer-die-welt.de


Back to Top