wusWiesbaden. - Unter dem Motto "Gemeinsam für Eine Welt des Friedens" findet vom 12. bis 20. November die Global Education Week (GEW) statt. Die vom Nord-Süd Zentrum des Europarates europaweit ausgerichtete Woche hat zum Ziel, Themen des Globalen Lernens in die Öffentlichkeit zu tragen und bildungspolitische Akteurinnen und Akteure zu vernetzen.

Der Begriff "Frieden" wird auf verschiedene Weisen definiert. Für manche bedeutet Frieden innere Ruhe. Für andere wiederum zeichnet sich Frieden durch die Abwesenheit von Krieg aus und dadurch, dass Menschen nicht um ihr Leben fürchten müssen und sich eine sichere Lebensgrundlage aufbauen können, ohne Angst vor der Zukunft haben zu müssen. Die Begriffe Rüstungsindustrie, Bildung, Friedensabkommen, Kinderrechte, Konfliktbearbeitung und nachhaltige Entwicklung, um einige zu nennen, werden mit Frieden bzw. dessen Abwesenheit in Verbindung gebracht.

Im September 2015 haben die Vereinten Nationen die globalen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) bis 2030 beschlossen. Ziel Nummer 16 bezieht sich auf "Frieden und Gerechtigkeit" ("Peace and justice"). Es soll friedliche und inklusive Gesellschaften im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung fördern und global verankern.

Wie aber wird Frieden tatsächlich auf staatlicher und lokaler Ebene umgesetzt? Wie können Staaten und weitere Akteure Frieden schaffen und was kann jede/-r einzelne Bürger/-in dazu beitragen? Frieden betrifft jeden Einzelnen und kann nur dort entstehen, wo die Gesellschaft sich aktiv dafür einsetzt. Hierfür können das Globale Lernen und die entwicklungspolitische Bildungsarbeit einen großen Beitrag leisten. Darauf möchte die diesjährige GEW aufmerksam machen.

Auf nationaler Ebene ist die Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd, angesiedelt beim World University Service (WUS), für die Koordination der GEW zuständig (www.globaleducationweek.de). Sie hat Schulen, Universitäten, außerschulische Bildungseinrichtungen, NGOs, staatliche Institutionen, lokale und regionale Initiativen dazu aufgerufen, im Rahmen der GEW eine Veranstaltung (Workshop, Ausstellung, Film, Projekttag, Unterrichtseinheit etc.) zu organisieren und insbesondere Kinder und Jugendliche einzubeziehen.

Die bereits angemeldeten Projektbeiträge, Angebote und Veranstaltungen sowie eine umfangreiche Materialliste zum diesjährigen Motto können auf der Website eingesehen werden. Darunter befinden sich Angebote wie der Smartphone-gestützte Stadtrundgang "Krieg. Frieden. Halle?" des Friedenskreises Halle e. V., ausleihbare Ausstellungen zu ziviler Konfliktbearbeitung des Bundes für soziale Verteidigung sowie eine Datenbank mit Unterrichtsmaterialien zum Thema Frieden von AGDF e. V. und EAK.

"Die diesjährige Global Education Week möchte das Thema Frieden in den Fokus rücken und ich lade Sie ein, sich über die Inhalte und vielfältigen Angebote hierzu zu informieren", erklärte Kambiz Ghawami, Vorsitzender des WUS.

Quelle: www.informationsstelle-nord-sued.de 


Back to Top