amerika 21Seoul. - Wie das südkoreanische Ministerium für Handel, Industrie und Energie in Seoul mitteilte, hat Südkorea den Grundstein für einzelne Freihandelsabkommen mit fünf Ländern Zentralamerikas (Nicaragua, El Salvador, Honduras, Costa Rica und Panama) gelegt. Mit diesen Freihandelsabkommen erhofft sich die viertgrößte Volkswirtschaft Asiens, den Weg für einen florierenden Handel mit der Region am "anderen Ende Welt" bereiten zu können, berichtete amerika21 am Freitag.

Neben Handelsabkommen mit den größten Wirtschaftsblöcken der Welt, unter anderem den USA und der Europäischen Union, bestehen bereits Abkommen zum Freihandel mit drei Ländern Südamerikas (Peru, Chile und Kolumbien). Das Abkommen zwischen Südkorea und Zentralamerika wird das ersten Abkommen dieser Art zwischen Mittelamerika und einem asiatischem Land sein.

Im Rahmen des Freihandelsabkommens haben Südkorea und die fünf Länder Mittelamerikas einen Wegfall der Steuern für 95 Prozent aller produzierten Güter beschlossen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap betonte, soll der Prozess der Steuereliminierung in einem Zeitraum von 10 Jahren, beginnend zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Abkommens, komplett vollzogen sein.

=> Weitere Informationen

Quelle: amerika21.de


Back to Top