amerika 21Guatemala-Stadt. - Die Richter des Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshofs haben nach ihrem einwöchigem Besuch in Guatemala die Regierung des Landes aufgefordert, 14 seiner Urteile aus den Jahren 1999 bis 2012 endlich umzusetzen. Das hat amerika21 am Donnerstag berichtet.

Zur Umsetzung gehöre die Untersuchung der Fälle, die Bestrafung derTäter und eine Wiedergutmachung für die Opfer und ihre Angehörigen. Dabei hoben sie die Bedeutung der Opfer und der Menschenrechtsrechtsverteidiger im Kampf gegen Straflosigkeit hervor,Die sieben Richter hatten zuvor den mangelnden Vollzug ihrer Urteile und die herrschende Straflosigkeit in 14 Fällen untersucht, die überwiegend die Zeit des Bürgerkriegs (1960-1996) betreffen. Dazu hatten sie betroffene indigene Gemeinden im Norden Guatemalas besucht und zahlreiche Opfer respektive ihre Hinterbliebenen angehört. Daneben führten sie Gespräche mit Präsident Jimmy Morales, Vertretern der obersten Justizbehörden und des Außenministeriums, mit dem Ombudsmann, Botschaftern sowie nationalen und internationalen Organisationen.

Während des 36-jährigen bewaffneten internen Konflikts wurden über 200.000 Menschen außergerichtlich hingerichtet oder "verschwinden gelassen", überwiegend von Militärs und staatlichen Sicherheitskräften. Der derzeitige Präsident des Menschenrechtsgerichtshofs, Roberto Caldas aus Brasilien, hob in einer öffentlichen Veranstaltung im Nationalpalast hervor, dass Guatemala eine schmerzhafte Vergangenheit habe, an die angemessen erinnert werden müsse, um zukünftig Gerechtigkeit und Versöhnung zu erreichen.

=> Weitere Informationen

Quelle: amerika21.de


Back to Top