oecdBerlin. - Die globalen Nahrungsmittelpreise haben fast das Vorkrisenniveau von 2007 bis 2008 erreicht und werden auch in den nächsten zehn Jahren vergleichsweise gering ausfallen. So lautet die Prognose der OECD und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die jetzt im OECD-FAO Landwirtschaftsausblick 2017-2026 vorgestellt wurde.

Die niedrigeren Preise sind laut OECD sowohl auf den verlangsamten Nachfragezuwachs in Schwellenländern als auch auf den politisch gesteuerten Rückgang der Nachfrage nach Biokraftstoffen zurückzuführen. Auch die Aufstockung der Getreidebestände um 230 Millionen Tonnen im letzten Jahrzehnt sowie die reichhaltigen Bestände anderer Nahrungsrohstoffe werden die Nahrungsmittelpreise voraussichtlich gering halten.  

Der Landwirtschaftsausblick prognostiziert, dass der Bedarf an Grundnahrungsmitteln – die am wenigsten entwickelten Ländern ausgenommen – stabil bleiben wird. Die zusätzlich nachgefragten Kalorien und Proteine werden über den betrachteten Zeitraum vermutlich durch Pflanzenöl, Zucker und Milchprodukte gedeckt. Das Wachstum bei der Fleischnachfrage wird zurückgehen, da kein anderer Akteur China als Triebkraft dieses Wachstums ersetzen wird.

Der Ausblick enthält ein Sonderkapitel zu Südostasien. Die Region weist in den letzten Jahren ein hohes Wirtschaftswachstum auf, das sich auch durch stark expandierende Landwirtschafts- und Fischereisektoren bemerkbar macht. Dem Bericht zufolge hat das breitgefächerte Wachstum der Region geholfen, das Problem der Unterernährung in den letzten Jahren wirksam zu bekämpfen. Allerdings führt das Wachstum von Landwirtschaft und Fischerei, insbesondere durch für den Export bestimmten Fisch und durch Produktion von Palmöl, zu einer hohen Umweltbelastung.

Quelle: www.oecd.org 


Back to Top