amerika 21Bogotá. -  Zahlreiche Staaten Lateinamerikas haben sich im Laufe des Wochenendes kritisch zu militärischen Drohung von US-Präsident Donald Trump gegen Venezuela geäußert. Trump hatte am Freitag erstmals eine militärische Reaktion auf die Krise in Venezuela ins Spiel gebracht. Es gebe mehrere Handlungsvarianten, sagte er vor Pressevertretern in New Jersey, "darunter eine militärische Option, falls nötig", berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21 am Montag.

Konkrete Pläne für eine militärische Intervention in Venezuela gibt es aber offensichtlich nicht. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte, es gebe derzeit keine entsprechenden Anweisungen der Regierung.Die Regierung von Kolumbien äußerte sich kritisch, ohne direkt Trump zu nennen. Das mag mit einem Besuch von US-Vizepräsident Mike Pence an diesem Montag zusammenhängen. "Wir weisen militärische Maßnahmen und die Anwendung von Gewalt im internationalen System zurück. Alle Maßnahmen sollten auf der Basis des Respekts vor der Souveränität Venezuelas getroffen werden", hieß es aus Bogotá. Kolumbiens Regierung sprach sich zudem für "friedliche Lösungen" der innenpolitischen Krise Venezuelas aus.Perus Regierung, die Ende der Woche den venezolanischen Botschafter ausgewiesen hatte, schloss sich der Kritik an "jedem versuchten Rückgriff auf Gewalt von innen oder außen" an, so amerika21. Für die Regierung von Präsident Pedro Pablo Kuczynski ist der politische Dialog "die einzige Möglichkeit, um die Demokratie in Venezuela wiederzuerlangen". Nach Ansicht der mexikanischen Regierung kann "die Krise in Venezuela nicht über militärische Aktionen gelöst werden, weder von innen noch von außen". Mexiko wies daher "den Gebrauch oder die Drohung von Gewalt in den internationalen Beziehungen" zurück.

=> Weitere Informationen

Quelle: amerika21.de/


Back to Top