wvBerlin. - Anlässlich des Weltkindertages (20. September ) unter dem Motto "Kindern eine Stimme geben" fand die Kinderhilfsorganisation World Vision klare Worte: "In Bezug auf Kinderrechte gibt es in Deutschland noch eine Menge Luft nach oben", stellte Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland fest.

"Gerade die gesellschaftliche Partizipation von Kindern wird nicht ernst genug genommen. Deshalb nutzen wir den Weltkindertag, um die Politik auf diese Defizite anzusprechen."

Kinderrechte gehen spätestens seit der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention 1989 weit über die Gewährleistung von Grundversorgung und körperlicher Unversehrtheit hinaus. "Die Kinderrechtskonvention ist ein echter Meilenstein", urteilte Waffenschmidt. "Unterzeichnet von allen Staaten der Welt bis auf die USA ist sie die einzige Menschenrechtskonvention, die sowohl politische und ökonomische als auch soziale, zivile und kulturelle Rechte beinhaltet – zum Beispiel eben das Recht von Kindern auf Partizipation." Mit Partizipation ist die Beteiligung von Kindern an gesamtgesellschaftlichen Entscheidungen gemeint. "Kinder müssen die eigene Meinung frei äußern und sich bei Entscheidungen, die ihre Lebenswelt betreffen, einbringen können", so Gudrun Schattschneider, Leiterin der Abteilung Politik von World Vision Deutschland. Diese Partizipation fördert eine stabile Persönlichkeitsentwicklung: So erlernen Kinder frühzeitig Fähigkeiten wie Reflexion, Problemlösung und die Übernahme von Verantwortung – wichtige Grundlagen für ein selbstbestimmtes Leben.

Das diesjährige Motto des Weltkindertages - "Kindern eine Stimme geben" - hebt die Bedeutung der Beteiligung von Kindern hervor. "Partizipation ist ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit für Kinder", erklärt Schattschneider. "Bisher wird noch viel zu häufig über Kinder diskutiert und für sie entschieden, ohne sie in Entscheidungen, die sie betreffen, einzubeziehen. Deshalb veröffentlichen wir Anfang 2018 die nächste Ausgabe unserer World Vision Kinderstudie, bei der wir vor allem eines tun: Kindern zuhören." World Vision Deutschland e. V. gibt seit 2007 die Studienreihe heraus, für die qualitative und quantitative Interviews mit Kindern zu ihrer Lebenssituation, ihrem Wohlbefinden und dem Grad ihrer Selbstbestimmtheit im Alltag geführt werden. Die nächste Studie erscheint Anfang 2018 unter dem Titel "4. World Vision Kinderstudie - Kinder in Deutschland 2018 - Was ist los in unserer Welt?"

"Wir freuen uns darauf, mit der 4. World Vision Kinderstudie erneut einen Beitrag dazu zu leisten, dass Kinder gehört, ernst genommen und beteiligt werden - und das nicht nur von Eltern und Pädagogen, sondern insbesondere auch von Politik, Medien und Wissenschaft“, erläutert Schattschneider. "Der Weltkindertag ist für uns ein Anlass, laut und deutlich zu sagen: Deutschland braucht einen Kulturwandel. Kinder müssen ernsthaft am gesellschaftlichen Leben beteiligt werden, und zwar jetzt."

Quelle: worldvision.de


Back to Top