caritas 150Mexiko-Stadt. - Nach dem verheerenden Erdbeben hat die Caritas Mexiko mit der Koordination von Bergungsarbeiten und Hilfsgüterverteilungen begonnen. Ein auf Bergungen spezialisiertes Nothilfe-Team der Caritas Cancún ist auf dem Weg nach Mexiko-Stadt. Weitere Caritas-Mitarbeiter, die nach dem ersten Beben vor zwölf Tagen in Oaxaca und Chiapas im Einsatz waren, haben sich bereits nach Mexiko-Stadt begeben.

Gemeinsam mit freiwilligen Helferinnen und Helfern richten sie derzeit Notfallzentren in den Pfarreien ein – mit Nahrungsmitteln, Werkzeug, Hygieneartikel, Planen, Matratzen und WC-Boxen. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, stellt in einem ersten Schritt für den Einsatz der lokalen Partner 50.000 Euro bereit.

Bei dem zweiten schweren Erdbeben in Mexiko innerhalb von zwölf Tagen sind nach vorläufigen Angaben mehr als 240 Menschen ums Leben gekommen, viele weitere Opfer werden noch unter den Trümmern vermutet. Betroffen sind vor allem Mexiko-Stadt sowie die Bundesstaaten Morelos und Puebla. Dort laufen die Hilfsmaßnahmen auf vollen Touren. Der nationale Notstand wurde ausgerufen. Viele der Betroffenen warten auf psychosoziale Hilfe; Caritas-Mitarbeitende leisten entsprechenden Beistand. Erst am 7. September hatte ein Erdbeben das Land schwer getroffen. Damals waren 98 Menschen ums Leben gekommen.

Quelle: caritas.de


Back to Top