amerika 21Mexiko-Stadt. -  In elf mexikanischen Bundesstaaten haben tausende Menschen nach einem erneuten Feminizid an Protesten teilgenommen, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21. Nach dem Mord an Mara Fernanda Castilla Miranda forderten sie die Ausrufung eines nationalen Geschlechternotstands und Gerechtigkeit für die Opfer von Feminiziden.

Die Leiche der jungen Studentin war wenige Tage nach ihrem Verschwinden in Santa María Xonacatepec im Department Puebla gefunden worden. Ihr
Körper wies Spuren physischer und sexueller Gewalt auf. Für den Mord macht die zuständige Staatsanwaltschaft den Fahrer eines
Transportunternehmens verantwortlich, der Mara Castilla in seinem Auto mitgenommen hatte. Allein in Puebla sind in diesem Jahr bereits 83 Frauen ermordet worden, so amerika21.

Im Durchschnitt werden in Mexiko täglich sieben Frauen ermordet. Nur ein Viertel der Fälle wird als Feminizid eingestuft, also als geschlechtsspezifisches Tötungsdelikt. Zwischen 2012 und 2016 hat die Nationale Beobachtungsstelle für Feminizide insgesamt 7.404 Morde an
Frauen in Mexiko registriert, schreibt amerika21.

=> Weitere Informationen

Quelle: amerika21.de/ 

 


Back to Top