bmz Kairo. - Deutschland und Ägypten bringen eine neue Bildungs- und Ausbildungspartnerschaft auf den Weg. Dies ist das Ergebnis eines Treffens von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) mit dem ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fattah al-Sisi. Beide Seiten verabredeten am Dienstag in Kairo, die Zusammenarbeit im Bildungs- und Ausbildungsbereich mit einem Ausbildungspakt zu verstärken. 

"Wir bringen die bereits erfolgreiche deutsch-ägyptische Kooperation im Bildungs- und Ausbildungsbereich heute weiter voran", sagte Entwicklungsminister Müller. "Mit unserem Ausbildungspakt leisten wir einen Beitrag gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Ägypten. Zusammen mit der deutschen Wirtschaft können wir erfolgreich zeigen, welche Entwicklungssprünge mit der dualen Ausbildung ausgelöst werden können. Bildung ist der Schlüssel für die Entwicklung eines Landes und der Schlüssel für Investitionen."

Zuvor hatte Müller zusammen mit Siemens den Startschuss für eine strategische Berufsbildungsallianz gegeben. 5.500 ägyptische Fachkräfte sollen in den Bereichen Mechanik, Elektrotechnik und Automatisierungstechnik ausgebildet werden. 

Bei einem Besuch des Gasturbinenkraftwerks New Capital bei Kairo machte sich Minister Müller ein Bild von einer der größten Siemens-Baustellen weltweit. Staatspräsident al-Sisi und Bundeskanzlerin Angela Merkel hatten im März den Startschuss für den Bau des Kraftwerks gegeben. 

"Deutsche Investitionen sichern nicht nur Arbeitsplätze in Deutschland, sondern weltweit", erklärte Müller. "Unsere Unternehmen stellen sich ihrer Verantwortung und leisten einen enormen Beitrag bei der Ausbildung von Fachkräften. Dies werden wir im Rahmen unseres Marshallplans mit Afrika weiter fördern und ausbauen."

In Ägypten haben bereits rund 50.000 Berufsschülerinnen und -schüler vom deutschen Engagement im Ausbildungsbereich profitiert. Über 100 Berufsschulen wurden modernisiert. Mit der ägyptischen Investitions- und Kooperationsministerin Sahar Nasr verabredete Müller, wie der gemeinsame Ausbildungspakt in den kommenden Monaten vorangebracht werden kann. Dazu gehört auch eine Verstärkung der Lehrerausbildung mit deutscher Unterstützung. 

Um ausländische Investitionen in Ägypten ging es auch bei Gesprächen der deutschen Delegation mit Vertretern der Suezkanal-Wirtschaftsbehörde. Am Mittwoch reist Entwicklungsminister Müller weiter nach Uganda. 
Quelle: www.bmz.de 


Back to Top