cop23Bonn. - Während der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (COP23), die vom 6. bis zum 17. November in Bonn stattfindet, informiert in den Bonner Rheinauen die Ausstellung "Climate Planet" umfassend über den Klimawandel und seine globalen Folgen. Die etwa 20 Meter hohe, begehbare Weltkugel zeigt in ihrem Inneren auf einem 360-Grad-Screen spektakulär die Veränderungen des Weltklimas im Zeitlauf.

Mit dem Climate Planet bietet das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Bürgerinnen und Bürgern – mit einem besonderen Fokus auf Jugendlichen und Schulklassen - während der gesamten Konferenz ein Forum, den Klimawandel und seine Folgen konkret zu "erleben". Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) wird den Climate Planet einen Tag vor dem Start der Weltklimakonferenz, am 5. November, eröffnen. 

Ein besonderes Angebot ist vormittags an Schulklassen gerichtet. Dieses Schulprogramm wird von Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen fachlich begleitet. Es umfasst einen Film zum Klimawandel (40 Minuten), ein Filmgespräch (45 Minuten) mit Fachleuten und die Betreuung einer Ausstellung. Die Ausstellung beleuchtet in zehn Themenfeldern (darunter Energie, Landwirtschaft, Meeresschutz und Stadtentwicklung), wie der Klimawandel unser Leben beeinflusst. Angemeldet haben sich bisher mehr als 5.000 Schülerinnen und Schüler aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Durch das Filmgespräch führt täglich die WDR-Moderatorin Shary Reeves, bekannt unter anderem aus "Wissen macht Ah". Ihr zur Seite stehen die Referentinnen Katrin Giebel und Myriam Sikaala des entwicklungspolitischen Fachprogramms "Bildung trifft Entwicklung" (BtE). Darüber hinaus begleiten neun weitere Referentinnen und Referenten die Ausstellung. In der zweiten Woche vom 13. bis 17. November 2017 unterstützen Friederike Eichhorn und Okka Lou Mathis mit ihrem Kollegen Steffen Bauer aus dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) zusätzlich das Filmgespräch mit ihrem – nicht nur – klimapolitischen Fachwissen.

Jenseits dieser von Schulen bereits ausgebuchten Vormittage steht der Climate Planet an Werktagen ab nachmittags sowie an den Wochenenden ganztägig allen Interessierten offen.

Der Climate Planet wurde von der dänischen Nichtregierungsorganisation Global Citizen entwickelt und erstmalig in Aarhus, der europäischen Kulturhauptstadt 2017, ausgestellt. Auf der COP23 präsentieren das BMZ und die Stadt Bonn den Climate Planet in enger Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der Engagement Global gGmbH und Global Citizen.

=> www.climateplanet.de

Quellen: www.engagement-global.de  | www.bmz.de 


Back to Top