whh Berlin. - Die Welthungerhilfe hat die Verhandlungspartner von CDU, CSU und SPD in Berlin aufgefordert, die nachhaltigen Entwicklungsziele bei derzeit stattfindenden Sondierungsgesprächen nicht zu vergessen. Im Programm einer zukünftigen Bundesregierung sollten ausreichend Mittel vorhanden sein, um die international vereinbarten Ziele im Rahmen der Agenda 2030 umsetzen zu können, erklärte die Hilfsorganisation am Donnerstag.

"Wir dürfen den weltweiten Kampf gegen Hunger und Armut nicht für kurzfristige politische Kompromisse opfern", sagte Till Wahnbaeck, Vorstandsvorsitzender der Welthungerhilfe. "Die zukünftige Bundesregierung muss sicherstellen, dass sie die Selbstverpflichtung, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Entwicklungszusammenarbeit auszugeben, auch wirklich einhält. Im letzten Jahr ist dies nur gelungen, weil die Aufwendungen für Geflüchtete in Deutschland eingerechnet wurden. Außerdem sehen wir seit Jahren einen Abwärtstrend bei der Unterstützung der ärmsten Länder. Dieser ist auf dem niedrigsten Stand seit 2009 gesunken."

Die Welthungerhilfe hatte vor der Bundestagswahl Kandidaten und Kandidatinnen von sechs Parteien befragt, welche Bedeutung sie den Themen Entwicklungspolitik und der Bekämpfung des Hungers beimessen. Parteiübergreifend war die Mehrheit der befragten Politiker der Meinung, dass Hungerbekämpfung eine Priorität der zukünftigen deutschen Bundesregierung sein sollte.

Quelle: www.welthungerhilfe.de 


Back to Top