amerika 21Caracas. - In Venezuela hat der offizielle Auftakt der Wahlkampagnen zu den Präsidentschaftswahlen am 20. Mai begonnen. Fünf Kandidaten bewerben sich um die Amtsperiode von 2019 bis 2025. Zwischen den beiden aussichtsreichsten, dem amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro und dem ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Lara, Henri Falcón, dürfte bei der Stimmabgabe der knapp 20 Millionen Wahlberechtigten die ihnen zugetraute Wirtschaftskompetenz den Ausschlag geben. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Donnerstag berichtet.

Falcón biete mit seinem Lösungsvorschlag einer "Dollarisierung" der venezolanischen Wirtschaft eine deutliche Alternative zur Betonung der Souveränität bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes durch Maduro, so amerika21.

Nicolás Maduro von der regierenden Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) wirbt im Wahlbündnis der Breiten Front des Vaterlandes (Frente Amplio de la Patria) für seine Wiederwahl mit einem Ausbau der sozialpolitischen Errungenschaften der Linksregierungen unter seiner und des verstorbenen Hugo Chávez Führung in den Bereichen Bildung, Gesundheit und sozialem Wohnungsbau. Für die Wirtschaft verspricht er eine "ökonomische Revolution mit der Arbeiterklasse".

Henri Falcón, bis 2010 noch dem Chavismus zugehörig, gestaltete von Beginn an seine Wahlkampagne "volksnah". Er scheut keine Auftritte in Hochburgen von Regierungsanhängern und der chavistischen Basis, so  amerika21. Sein Regierungsprogramm enthält soziale Verpflichtungen des Staates für "die Verwundbarsten" in der Gesellschaft, ein Bekenntnis zu funktionierenden staatlichen Dienstleistungen und stellt die "Einbeziehung aller politischen Kräfte", sozialer und beruflicher Gruppen in Aussicht.

=> Vollständige Meldung

Quelle: www.amerika21.de 


Back to Top