WZBerlin (epo). - Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat die Ankündigung des indischen Ministers für Erneuerbare Energien, Vilas Muttemwar, begrüßt, Indien werde seine Kapazitäten zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien - ohne große Wasserkraftwerke - bis 2012 von derzeit fünf Prozent auf zehn Prozent erhöhen. "Auch für unsere Lebensqualität ist ganz entscheidend, welchen Energiepfad Länder wie Indien einschlagen", sagte die SPD-Politikerin am Freitag nach einem Gespräch mit dem indischen Minister in Berlin.

Der Einsatz von modernen und sauberen Technologien sei ebenso wie die Steigerung der Energieeffizienz einer der Schlüssel zu Armutsbekämpfung und globalem Klimaschutz. erklärte Wieczorek-Zeul. Beide Seiten verständigten sich darauf, die Kooperation auch im Rahmen des Deutsch-Indischen Energieforums, insbesondere auch in Zusammenarbeit mit der Industrie, auszubauen.

"Erneuerbare Energien und die Steigerung der Energieeffizienz sind der Renner in unserer Entwicklungszusammenarbeit. Immer mehr Länder erkennen, dass sie vom teueren Öl unabhängiger werden müssen", sagte Wieczorek-Zeul. Sie erinnerte daran, dass weltweit zwei Milliarden Menschen keinen Zugang zu moderner Energie haben. "Nur wenn wir dies ändern, können wir den Kampf gegen die Armut gewinnen", so die Ministerin.

Zwei Jahre nach der großen Internationalen Konferenz Renewables 2004 in Bonn seien mehr als 80 Prozent der freiwilligen Zusagen dieser Konferenz in der Umsetzung oder bereits abgeschlossen, berichtete die Ministerin. "Die vollständige Umsetzung des Bonner Aktionsprogramms wird bis zum Jahr 2015 den Ausstoß von CO2 um jährlich 1,2 Mrd. t reduzieren. Das sind rund 5 Prozent der heutigen globalen CO2 Emissionen. Und sie würde 1 Milliarde Menschen den Zugang zu Energie aus erneuerbaren Quellen ermöglichen und sie damit aus der Armut herausholen", so Ministerin Wieczorek-Zeul.

Besonders groß ist nach Angaben des BMZ die Nachfrage nach zinsverbilligten Krediten zur Förderung Erneuerbarer Energien und zur Steigerung der Energieeffizienz. Das laufende Programm des Entwicklungsministeriums für die Jahre 2005 bis 2009 über insgesamt 500 Mio. Euro sei bereits zu mehr als einem Drittel abgerufen. Allein im Jahr 2005 seien Finanzierungszusagen über 170 Mio. Euro gemacht worden. Das Entwicklungsministerium fördert Energievorhaben in rund 40 Ländern.

BMZ: www.bmz.de


Back to Top