Berlin (epo). - Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul ist am späten Montagabend zu einem ausführlichen Meinungsaustausch mit dem Staatspräsidenten der Republik Jemen, Ali Abdallah Saleh, zusammengetroffen. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die entwicklungspolitische Zusammenarbeit, die Lage im Jemen und die Situation im Nahen und Mittleren Osten. Zum Abschluss des Gesprächs wurde ein Abkommen zur finanziellen Zusammenarbeit mit Zusagen über insgesamt 31 Millionen Euro unterzeichnet.



Ministerin Wieczorek-Zeul hob die großen Entwicklungsanstrengungen hervor, die der Jemen in den letzten Jahren unternommen habe: "Der Jemen hat im Bereich der Grundbildung große Fortschritte erzielt. Insbesondere auch die Förderung von Mädchen und Frauen verdient alle Unterstützung. Wir werden den Jemen auch in Zukunft im Bildungsbereich unterstützen. Ohne Bildung ist Entwicklung nicht möglich."

Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt nach Angaben des Entwicklungsministeriums in der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung sowie in der Förderung der Grundbildung. Die Wasserknappheit im Jemen gehöre zu den wichtigsten Problemen des Landes. Der Grundwasserspiegel sinke jährlich um mehrere Meter, so das BMZ. Deshalb unterstütze das Entwicklungsministerium den Jemen bei der nachhaltigen Nutzung der knappen Wasservorkommen.

 BMZ


Back to Top