Demokratisierung

amerika 21Lima. - Während seines zweitägigen Besuchs in Peru Ende Oktober hat sich Zeid Ra’ad Al-Hussein, Hoher Kommissar für Menschenrechte der Vereinten Nationen, für eine Beteiligung der internationalen Gemeinschaft im Fall des ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori ausgesprochen. Das hat amerika21 am Montag berichtet.

amerika 21Havanna. -  Kubas Telekommunikations-Unternehmen (Etecsa) hat vor wenigen Tagen die Umsetzung eines alten Versprechens angekündigt: der massenhafte Ausbau privater Internetanschlüsse. Seit Ende September profitieren die ersten fünf Provinzen und die Hauptstadt Havanna vom schnellen Internet zu Hause, berichtete amerika21 am Donnerstag.

gfbv 200Göttingen. - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat am Mittwoch dringend mehr politischen Druck auf die Konfliktparteien im Südsudan gefordert, um den Bürgerkrieg zu beenden und das im August 2015 unterzeichnete Friedensabkommen endlich umzusetzen. Der Regierung des Südsudans warf die Menschenrechtsorganisation eine gezielte Verzögerungstaktik vor, um eine Verschärfung internationaler Sanktionen und das Einfrieren von Finanzhilfen abzuwenden.

amerika 21Bogotá.- Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat die Entsendung von 6.500 Militärs und Polizisten in den südwestlichen Landkreis Tumaco angekündigt. Dort hatten mutmaßlich Antidrogen-Polizisten am 5. Oktober mindestens sieben Kleinbauern bei einem Protest gegen die Vernichtung von Kokafeldern erschossen. Das hat amerika21 am Mittwoch berichtet.

wusBonn. - Erstmals im Jahr 1973 wurde der 24. Oktober von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum "World Development Information Day (WDID)" ausgerufen - aktueller denn je soll der Tag dazu dienen, die Relevanz der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit und der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) hervorzuheben, berichtete der World University Service am Dienstag.

amerika 21Santiago. - Die acht bei der Großrazzia "Operation Hurrikan" Ende September festgenommenen Mapuche-Aktivisten haben einen Teilsieg errungen. Das hat amerika21 am Dienstag berichtet.

amerika 21Bogotá. - Die Mission der Vereinten Nationen (UN) hat als letzten Akt im Entwaffnungsprozess der ehemaligen Farc-Guerilla deren unnutzbar gemachte oder zerstörte Waffen an Kolumbiens Präsidenten Juan Manuel Santos übergeben. Diese hatten sich nach der Abgabe durch die Farc-Mitglieder an die UN-Kontrollmission in den Überganszonen in der Obhut der UN befunden und sind bereits soweit zerstört worden, dass sie nicht mehr benutzt werden können. Das hat amerika21 am Montag berichtet.

Back to Top