×

Nachricht

Failed loading XML...

Hintergrund

amerika 21La Paz. - Die Regierung von Bolivien und soziale Bewegungen des Landes haben zu einem weltweiten Treffen zum Thema Flüchtlinge und Migration eingeladen, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21. Die "Konferenz der Völker für eine Welt ohne Mauern und für universelle Staatsbürgerschaft" wird am 20. und 21. Juni in Tiquipaya, Cochabamba, stattfinden und Basisorganisationen sowie Experten aus aller Welt zusammenbringen, die sich für die Rechte von Migranten und Flüchtlingen einsetzen.

gfbv 200Göttingen. - Nach dem Mord an einem Albino-Kind in Malawi hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Dienstag einen wirksameren Schutz von Menschen mit Albinismus in afrikanischen Ländern gefordert und gezieltere Maßnahmen zur Bekämpfung des illegalen Handels mit ihren Leichenteilen verlangt.

amnesty todesstrafe 2016

Berlin. - Weltweit ist die Zahl der Hinrichtungen, die von Amnesty erfasst wurden, im vergangenen Jahr um mehr als ein Drittel auf 1.031 gesunken (2015: 1.634). Dies belegt die am Dienstag veröffentlichte Amnesty-Todesstrafen-Statistik. Für 87 Prozent der Hinrichtungen waren vier Länder verantwortlich: Iran (567), Saudi-Arabien (154), Irak (88) und Pakistan (87).

gfbvGöttingen. - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat Ägyptens Staatspräsident Abdel Fatah al Sisi am Montag vorgeworfen, mit seiner Politik Gewalt gegen Kopten zu schüren. "Die Verhängung des Ausnahmezustandes nach den Anschlägen auf koptische Kirchen in Alexandria und Tantra am Palmsonntag wird die Terrorangriffe gegen Christen nicht eindämmen, sondern nur weiter anheizen. Denn der Ausnahmezustand wird die Zahl der politisch motivierten Festnahmen noch weiter ansteigen lassen und Unmut unter der Zivilbevölkerung schüren, der sich wieder gegen die Christen wenden könnte", warnte der GfbV-Afrikaexperte Ulrich Delius in Göttingen.

hrw logo 200New York. - Dozens of people showed symptoms consistent with exposure to chemicals after aircraft attacked Khan Sheikhoun, a town in northern Syria, witnesses told Human Rights Watch. On Wednesday it was reported that 72 people were killed. Khan Sheikhoun is controlled by armed groups fighting against Syrian government forces.

Berlin. - Frankreich verpflichtet Unternehmen gesetzlich zur Achtung der Menschenrechte und Umwelt, auch in ihren Tochterunternehmen und Lieferketten. Der französische Verfassungsrat hat die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes zur Unternehmensverantwortung in weiten Teilen bestätigt. Nun wird das Gesetz in wenigen Tagen in Kraft treten. Frankreich ist damit das erste Land weltweit, das Unternehmen per Gesetz in die Pflicht nimmt, auch in ihren Auslandsgeschäften auf Menschenrechte und Umwelt zu achten. Amnesty International, Brot für die Welt, Germanwatch und Oxfam begrüßen dieses Gesetz.

gfbv 200Göttingen. - Mit Erleichterung hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) darauf reagiert, dass einem in Mauretanien wegen Apostasie zum Tode verurteilten Blogger offenbar nicht mehr die Vollstreckung des Todesurteils droht. Das Oberste Gericht des Landes hat mauretanischen Medien zufolge die Tatvorwürfe neu bewertet, so dass dem Beschuldigten nur eine Haftstrafe wegen des minder schweren Falles des "Unglaubens" droht.

Back to Top