Entwicklung

cbmBensheim. - Anlässlich des Welttags des Hörens (3. März) hat die Christoffel-Blindenmission (CBM) am Mittwoch darauf hingewiesen, dass weltweit etwa 360 Millionen Menschen eine Hörschädigung haben. Die meisten von ihnen (rund 90 Prozent) leben in Entwicklungsländern. Das liegt auch daran, dass es in diesen Ländern zu wenig gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte gibt und Ohrenerkrankungen daher nicht rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Berlin. - In Teilen Ostafrikas droht eine Hungersnot. Allein im Südsudan sind nach Angaben der Vereinten Nationen fünf Millionen Menschen auf die Unterstützung mit Lebensmitteln angewiesen. Eine Hungersnot wurde offiziell für einen Teil des Landes ausgerufen. In Somalia ist die Zahl der Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind,  aufgrund der Dürre auf über sechs Millionen angestiegen.

bmzBerlin. - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt die Länder Ostafrikas im Jahr 2017 mit 100 Millionen Euro im Kampf gegen die Dürre und die Hungersnot. Wetterbedingte Dürren nehmen wegen des Klimawandels zu. Neben der akuten Hilfe über das Welternährungsprogramm mit Nahrungsmitteln setzt die deutsche Entwicklungspolitik deshalb auch darauf, die Menschen langfristig vor Dürren zu schützen. Darüber hinaus hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Freitag einen globalen Krisenfonds in Höhe von zehn Milliarden US-Dollar gefordert.

Berlin. - Die Tschadsee-Region benötigt dringend internationale Unterstützung in Höhe von rund 1,5 Milliarden US-Dollar, um eine der aktuell größten humanitären Krisen in Afrika zu bewältigen. Im Vorfeld der Geberkonferenz am Freitag (24. Februar) in Oslo rufen die Vereinten Nationen und internationale Hilfswerke in einem gemeinsamen Aufruf dazu auf, Hilfen zur Rettung von Menschenleben sofort umzusetzen.

nothilfe aethiopienBerlin. - Für Teile des Südsudan haben die Vereinten Nationen eine offizielle Hungersnot ausgerufen. Aber auch in anderen Regionen Ostafrikas haben Konflikte oder extreme Dürren zu schweren Nahrungsmittelkrisen geführt. Angesichts der dramatischen Zuspitzung der Lage haben Hilfswerke ihre humanitären Hilfsmaßnahmen für die betroffenen Gebiete jetzt verstärkt und die deutsche Bevölkerung um Unterstützung gebeten.

Berlin. - Zum zweiten Mal nach 2015 findet in Berlin ein Ehrentag für zurückgekehrte Entwicklungshelfer und Friedensfachkräfte statt. Die Veranstaltung am Freitag, 3. März, steht unter dem Motto "Die Welt im Gepäck". Erwartet werden rund 200 zurückgekehrte Fachkräfte aus den sieben anerkannten Entwicklungsdiensten und dem Zivilen Friedensdienst. Bundespräsident Joachim Gauck spricht ein Grußwort.

jugendaktion 2017Aachen. - "BASTA! Die Milch ist es wert!" lautet das Motto der Jugendaktion 2017 des katholischen Hilfswerks MISEREOR und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Inspiriert von der Arbeit der Bauern in Burkina Faso konzentriert sich die Jugendaktion in diesem Jahr auf das Produkt Milch. Dabei soll die Wertschätzung junger Menschen für dieses Lebensmittel gestärkt werden. Die Aktion, die am 3. März in Saarbrücken eröffnet wird, ermutigt die Jugendlichen, sich respektvoll mit Milch auseinanderzusetzen.

Back to Top