Entwicklung

Dif?mTübingen (epo). - Anlässlich der Veröffentlichung des "Aids epidemic update", des jährlichen Berichts von UNAIDS und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat das Deutsche Institut für Ärztliche Mission (Difäm) in Tübingen auf die Bedeutung der Prävention hingewiesen. Auch wenn in einigen Ländern die Zahl der Neuinfektionen mit HIV bei Erwachsenen zurückgegangen sei, zeige der weltweite Trend eine weitere Ausbreitung von HIV/Aids, erklärte die Difäm-Aidsexpertin Sonja Weinreich.
EPN HessenBerlin (epo). - Das Entwicklungspolitische Netzwerk Hessen ist jetzt online - "pünktlich zum zweiten Teil des UN-Weltinformationsgipfels (WSIS) in Tunis", wie es in einer Pressemitteilung datiert mit "Frankfurt, 21. November 2005" heißt. (Der Gipfel in Tunis war am 18. November pünktlich zu Ende gegangen, Anm. der Redaktion).
MalteserKöln/Frankfurt a.M. (epo). - Die Deutsche Bank unterstützt die von Malteser International eingeleiteten Winternothilfe Maßnahmen für Erdbeben-Obdachlose in Pakistan mit 250.000 Euro. Mit dem Geld sollen nach Angaben des Malteser Hilfsdienstes Hilfsgüter an betroffene Familien verteilt werden. Einsatzgebiete sind die Distrikte Mansehra und Batgram, die nördlich von Muzzafarabad am Karakoram Highway liegen, der bis ins Himmalaya und Karakorum Gebirge führt.
BMZBerlin (epo). -. Die deutsche Bundesregierung und Guatemala haben vereinbart, im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit die Grundbildung für arme und indigene Kinder, insbesondere Mädchen, zu verbessern. Insgesamt sagte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) der Regierung Guatemalas bei den jetzt abgeschlossenen Regierungsverhandlungen für diese Vorhaben für die Jahre 2005 bis 2007 19 Millionen Euro zu.
WSISTunis (epo). - Mit der Verabschiedung der "Tunis Agenda für die Informationsgesellschaft" und einer Verpflichtungserklärung zur Förderung der Informationstechnologien in den Entwicklungsländern  ist am Freitag der Weltinformationsgipfel in der tunesischen Hauptstadt zu Ende gegangen. Während die Vereinten Nationen und das Konferenz-Sekretariat eine positive Bilanz zogen, waren die Reaktionen unter den anwesenden Organisationen der Zivilgesellschaft gemischt. Vor allem die Einschränkung der Meinungsfreiheit in Tunesien, Übergriffe auf Journalisten und Menschenrechtler während des Weltinformationsgipfels und die weiter bestehende Dominanz der US-Regierung bei der Verwaltung des Internet stiessen auf Kritik.

WSISTunis/Berlin (epo). - Die internationale Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat "auf das Schärfste" gegen die Einschränkung der Meinungsfreiheit in Tunesien und Übergriffe auf Journalisten und Menschenrechtler während des Weltinformationsgipfels in Tunis protestiert. Der Generalsekretär von Reporter ohne Grenzen war am Donnerstag an der Einreise nach Tunesien gehindert worden. Mehrere Journalisten waren von tunesischen Polzisten in Zivil tätlich angegriffen worden.

Heidemarie Wieczorek-ZeulBerlin (epo). - Der Koalitionsvertrag bietet nach Ansicht der amtierenden und künftigen deutschen Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul "eine gute Grundlage, die erfolgreiche Entwicklungspolitik der vergangenen Jahre fortzusetzen". Anlässlich der Unterzeichnung des Vertragwerkes in Berlin sagte die SPD-Politikerin, es sei von zentraler Bedeutung, "dass wir uns darauf verpflichtet haben, den Stufenplan zur Erhöhung der Mittel für Entwicklungszusammenarbeit einzuhalten". Damit könnten die Ausgaben für Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,7% des Bruttoinlandsproduktes steigen.

Back to Top