Entwicklung

cbmBensheim. - Weltweit leben rund eine Milliarde Menschen mit Behinderungen, der Großteil von ihnen in Entwicklungsländern. Trotz aller anders lautenden Selbstverpflichtungen der Staaten haben behinderte Menschen oftmals schlechtere Bildungschancen als Menschen ohne Behinderung und verfügen über kein oder nur ein geringes Einkommen. Ein Teufelskreis droht, denn Armut wiederum begünstigt Krankheiten und bleibende Beeinträchtigungen. Darauf weist die Christoffel-Blindenmission (CBM) zum Welttag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember hin. 

venro Berlin. - In der Weihnachtszeit ist die Bereitschaft groß, Geld für einen guten Zweck zu geben. Die Fülle an Spendenorganisationen ist unüberschaubar. Keine leichte Entscheidung für viele Menschen, wem sie ihr Geld anvertrauen können. Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) bietet Orientierung mit fünf Tipps zum richtigen Spenden. Transparenz über Einnahmen und Ausgaben von Hilfsorganisationen ist dabei Dreh- und Angelpunkt. Alle 128 VENRO-Mitgliedsorganisationen haben sich dazu in einem Kodex verpflichtet.

eineweltfueralleBonn. - Der Schulwettbewerb "alle für EINE WELT für alle" geht in eine neue Runde. Zum achten Mal rufen der Bundespräsident und der Entwicklungsminister zur kreativen Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen Themen auf. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen und Schulformen. Gesucht sind nachhaltige und verantwortungsvolle Handlungsideen für die Chancen und Herausforderungen in der globalen Welt.

bmz Berlin. - "Der EU-Afrika-Gipfel muss neue Schwerpunkte zum Ausbau der Beziehungen zwischen beiden Kontinenten setzen." Das hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Dienstag in Berlin erklärt. Das Gipfeltreffen von Europäischer und Afrikanischer Union (AU) findet am 29. und 30. November in Abidjan in der Elfenbeinküste statt. Das zentrale Thema lautet "Investitionen in die Jugend für eine nachhaltige Zukunft". Das Entwicklungsministerium (BMZ) will beim Gipfel die ersten beiden Reformpartnerschaften mit der Elfenbeinküste und Tunesien offiziell auf den Weg bringen.

worldvisionFriedrichsdorf. - Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision hat in der Demokratischen Republik Kongo die höchste Warnstufe ausgerufen und weitet ihren Nothilfeeinsatz aus. 13.1 Millionen Menschen in dem afrikanischen Land brauchen dringend Hilfe – mehr als die Hälfte von ihnen sind Kinder. Diese Kinder seien aus ihren Heimatdörfern vertrieben worden, litten unter extremer Nahrungsmittelknappheit und müssten um ihr Leben fürchten, so World Vision.

mmKöln. - Die Frauenrechtsorganisation medica mondiale hat Politikerinnen und Politiker weltweit aufgefordert, sich konsequent für Geschlechtergerechtigkeit einzusetzen. Anlass ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, der von den Vereinten Nationen am 25. November begangen wird.

misereorAachen. - Mindestens 700.000 Menschen der muslimischen Minderheit der Rohingyas sind seit Ende August vor Gewalt aus ihrem Heimatland Myanmar in das Nachbarland Bangladesch geflohen. Die ständig wachsenden Flüchtlingscamps drohen längerfristig zu einem der größten Slums der Welt zu werden. Hinzu kommt die Sorge, dass der anstehende Winter die Situation der Menschen verschlimmern könnte. MISEREOR stockt die Nothilfe für die Flüchtlinge deshalb um weitere 375.000 Euro auf.

Back to Top