Wirtschaft

attac 150Frankfurt/ Main. - Das globalisierungskritische Netzwerk Attac hat die EU-Abgeordneten aufgefordert, am Mittwoch das geplante Freihandelsabkommen zwischen Kanada und der EU abzulehnen. "Nimmt das Europäische Parlament seine eigenen Maßstäbe ernst, muss es gegen CETA stimmen", stellte Roland Süß von Attac Deutschland fest.

brot fdwBerlin. - Die Debatten um erweiterte Möglichkeiten für Nahrungsmittelspekulationen stehen am Dienstag in den Fraktionssitzungen im EU-Parlament an. Am Mittwoch soll das EU-Parlament über den Vorschlag der EU-Kommission abstimmen, die technischen Regulierungsstandards für die Umsetzung der Finanzmarkt-Richtlinie (Market in Financial Instruments Directive, MiFID II) abzulehnen oder anzunehmen. Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt befürchtet, dass der Kommissionsvorschlag in seiner jetzigen Form der Spekulation mit Nahrungsmitteln Vorschub leisten und Hungerkrisen auslösen könnte.

amerika 21Brasília. - Bei einem Treffen der Staatschefs haben Brasilien und Argentinien gemeinsame Leitlinien der Außenpolitik bestimmt und den Abbau von Handelsbarrieren zwischen beiden Ländern vereinbart. Zudem verständigten sich die beiden Mitglieder des südamerikanischen Binnenmarktes Mercosur auf den Ausbau der Beziehungen mit der Europäischen Union (EU) sowie zu den Ländern Japan, China, Mexiko und USA, berichtete am Freitag das Lateinamerika-Portal amerika21.

facing finance 100Berlin. - Anlässlich des bevorstehenden "Welttages der Sozialen Gerechtigkeit" (20. Februar) hat die Organisation Facing Finance am Donnerstag ihren Bericht DIRTY PROFITS 5 vorgestellt.  Dieser belegt: Europäische Großbanken finanzieren bzw. profitieren von Unternehmen, die gegen soziale und ökologische Standards zu Lasten von Mensch und Umwelt verstoßen. Die Größenordnung der nachgewiesenen Finanzbeziehungen übersteigt 52 Mrd. Euro.

bmzBerlin. - Entwicklungsminister Gerd Müller hat am Mittwoch beim deutsch-afrikanischen Wirtschaftsgipfel in Nairobi eine Berufsbildungsinitiative gestartet. Auf der Konferenz in der kenianischen Hauptstadt sollen rund 400 Vertreterinnen und Vertreter afrikanischer und deutscher Unternehmen, Verbände und der Politik Anstöße für mehr Investitionen in Afrika geben.

Berlin. - Beim CETA-Vertrag habe die EU es versäumt, dringend notwendige Reformen vorzunehmen, die eine menschenrechtsbasierte und sozial-ökologisch nachhaltige Handelspolitik gewährleisten. Dass eine solche Reform dringend notwendig ist, zeigt die am Dienstag vorgestellte Studie, die von Brot für die Welt, Forum Umwelt und Entwicklung, UnternehmensGrün und ver.di in Auftrag gegeben wurde.

myanmar textilindsutrie ci romero

Amsterdam. - Nach Jahren der Sanktionen floriert der Handel mit Myanmar wieder. Niedrige Löhne und günstige wirtschaftliche Rahmenbedingungen ziehen die Bekleidungsproduktion nach Myanmar. Zahlreiche europäische Marken machen bei diesem "race to the bottom" mit. Das niederländische "Centre for Research on Multinational Corporations" (SOMO) hat am Montag in einem neuen Bericht detailliert die miserablen Arbeitsbedingungen dargestellt: Niedrige Gehälter, massive Überstunden und Kinderarbeit sind demnach keine Ausnahme. Bei der Ausbreitung der Industrie wurden zudem Landrechte missachtet.  

Back to Top