Wirtschaft

kfskBerlin. - Ein Bericht des International Labour Rights Forum hat massive Versäumnisse bei der Behebung von Sicherheitsmängeln in Zulieferfabriken von Mitgliedsunternehmen der Alliance for Bangladesh Worker Safety aufgedeckt. Zudem werden viele der Fabriken auf der Webseite der Alliance als "on track" (auf Kurs) bezeichnet, obwohl sie schwerwiegende Sicherheitsmängel aufweisen. Diese Einstufung verharmlose Versäumnisse der Unternehmen bei der Behebung schwerwiegender Mängel zu einem vereinbarten Zeitpunkt, erklärte die Kampagne für saubere Kleidung.

global wealth report 2016

Berlin. - Das Credit Suisse Research Institute hat am Dienstag den "Global Wealth Report 2016" vorgelegt. Demnach muss eine Person 71.600 US Dollar besitzen um zu den reichsten 10 Prozent der Bevölkerung zu gehören. Die Hälfte der Erwachsenen auf der ganzen Welt besitzen weniger als 2.222 US Dollar, während die unteren 20 % weniger als 248 US Dollar besitzen. Die wirtschaftliche Ungleichheit hat in diesem Jahr zugenommen. 

public eye logoBern. - Entgegen der Biodiversitätskonvention und dem Nagoya-Protokoll profitieren die Guaraní, welche die Stevia-Pflanze als Süssstoff entdeckt haben, bislang nicht von deren kommerzieller Nutzung. Nun fordern die betroffenen indigenen Gemeinschaften offiziell ihre Rechte ein. Ein am Mittwoch von Public Eye und seinen Partnern veröffentlichter Bericht zeigt die Reaktion der mit den Guaraní-Forderungen konfrontierten Unternehmen.

facing finance 100Berlin. - Der Fair Finance Guide - das erste frei zugängliche Informationsportal zur Überprüfung der sozialen und ökologischen Richtlinien deutscher Banken - hat am Dienstag seine zweite Untersuchung veröffentlicht. Im Vergleich zur Premiere im März dieses Jahres wurde die Zahl der untersuchten Banken auf zehn vergrößert. Analysiert und verglichen wurden die Richtlinien deutscher Banken zu ökologischen und sozial-gesellschaftlichen Aspekten und der Art der Unternehmensführung (ESG) sowie deren Einhaltung.

euBerlin. - Die Konfliktrohstoff-Verordnung der Europäischen Union läuft nach Einschätzung mehrerer zivilgesellschaftlicher Organisationen Gefahr, in der letzten Verhandlungsrunde ihre Wirkung zu verlieren. Hauptkritikpunkt sind die Schwellenwerte, die Europäischer Rat, EU-Kommission und Parlament nun festlegen wollen: Nach einem Vorschlag der slowakischen EU-Präsidentschaft sollen unter anderem bis zu 100 Kilogramm Gold ohne jegliche Verantwortung, also ohne dass der Importeur seine Lieferkette auf mögliche Konfliktfinanzierung überprüft, eingeführt werden können.

erlassjahrDüsseldorf. -  Das deutsche Entschuldungsbündnis erlassjahr.de hat am Mittwoch die Forderung der Kampagne "Debt20: Entwicklung braucht Entschuldung – jetzt!" an Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, übergeben. Die Organisation fordert, dass die Bundesregierung ihre G20-Präsidentschaft im nächsten Jahr dazu nutzt, ein faires Verfahren für die Lösung von Schuldenkrisen auf den Weg zu bringen.

attacFrankfurt. - Gegenaktivitäten zum G20-Gipfel am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg sowie der weitere Widerstand gegen CETA, TTIP und andere Freihandelsabkommen werden im kommenden Jahr die Schwerpunkte des Engagements von Attac Deutschland bilden. Das haben die Aktiven des globalisierungskritischen Netzwerkes bei ihrem Ratschlag in Frankfurt am Main beschlossen.

Back to Top