Menschenrechte

amerika 21Santiago. - Die chilenische Polizei geht vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen verstärkt gegen Aktivisten der Mapuche-Indigenen vor, die für die Unabhängigkeit ihrer Territorien eintreten. Das hat amerika21 am Freitag berichtet.

amerika 21Bogotá. - Nach dem Ende des bewaffneten Kampfes der ehemals größten kolumbianischen Guerilla Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (Farc) hat sich die Zerstörung der Wälder stark beschleunigt. Im Friedensabkomen mit der Regierung unter Präsident Juan Manuel Santos war auch das Verlassen der gesamten von den Farc kontrollierten Gebieten vereinbart worden, ein Großteil davon sind Wälder, berichtete amerika21 am Dienstag.

amerika 21New York. - Nach der Rede von US-Präsident Donald Trump vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen haben linksgerichtete Politiker aus Lateinamerika und der Karibik mit harscher Kritik reagiert. In seiner Rede hatte Trump die venezolanische Staatsführung als "korruptes Regime" bezeichnet.

handicapMünchen. - Handicap International hat die aktuellen Einsätze von Landminen durch Myanmar an der Grenze zu Bangladesch verurteilt. Diese Waffen, die fast ausschließlich Zivilisten töten und verletzen, sind seit 20 Jahren durch den Ottawa-Vertrag verboten, der bis heute von 163 Staaten unterzeichnet wurde. Handicap International forderte die Regierung von Myanmar am Montag auf, die Anwendung dieser barbarischen Waffen sofort einzustellen und appellierte an die internationale Gemeinschaft, den jüngsten Einsatz deutlich zu verurteilen und auf die Regierung Myanmars Druck auszuüben, diese Waffen endlich aufzugeben.

misereorAachen. - Vor dem umstrittenen Unabhängigkeits-Referendum der kurdischen Autonomiegebiete am 25. September hat das Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR von der deutschen Bundesregierung gefordert, ein besonderes Augenmerk auf die Überwindung der gesellschaftlichen Gräben und den Schutz von Minderheiten in der Region zu richten. 

Back to Top