Länder

amerika 21Bogotá. - In Kolumbien ist Ende Januar Woche ein neuer Polizeikodex in Kraft getreten, den Präsident Juan Manuel Santos trotz massiver Kritik durchgesetzt hatte. Menschenrechtler bezeichnen das Regelwerk als "diktatorisch und autoritär", weil es Grundrechte, die zu den Verfassungsgrundsätzen gehören, darunter Bewegungsfreiheit, den Schutz der Privatsphäre und das Recht auf sozialen Protest, verletze. Das hat amerika21 am Mittwoch berichtet.

gfbvGöttingen. - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat an das Oberste Gericht Mauretaniens appelliert, die Entschuldigung des wegen Apostasie zum Tode verurteilten Bloggers Mohamed Cheikh Ould M'Kheitir zu akzeptieren und sein Todesurteil aufzuheben. "Afrikas Raif Badawi darf nicht sterben, nur weil er Diskriminierung und soziale Ungerechtigkeit in seiner Heimat anprangerte", erklärte GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius am Dienstag in Göttingen.

degKöln. - Der Infrastruktursektor ist ein wichtiger Motor der indischen Wirtschaft. Hier setzt eine Finanzierung der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) an: Sie stellt der SREI Equipment Finance Ltd (SEFL), einem der führenden Ausrüstungsfinanzierer im Infrastruktur- und Bausektor in Indien, ein langfristiges Darlehen in Höhe von 25 Millionen US-Dollar bereit. Damit sollen Ausrüstungsgüter für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) finanziert werden, die im Bau- und Infrastruktursektor tätig sind. Die Nachfrage nach diesen Gütern, zu denen etwa Planierraupen, Betonmischer und Kräne gehören, steigt in Indien derzeit an.

rog logoBerlin. - Reporter ohne Grenzen (ROG) hat die pakistanische Regierung am Freitag aufgefordert, das Verschwinden von fünf Bloggern schnell und lückenlos aufzuklären. Sie waren Anfang Januar in der Nähe der Stadt Lahore und in der Hauptstadt Islamabad verschwunden. Seitdem fehlt von ihnen jede Spur. Die Blogger haben ROG zufolge in der Vergangenheit den Einfluss der pakistanischen Armee und das Erstarken des religiösen Extremismus kritisiert. In sozialen Medien wird ihnen Gotteslästerei vorgeworfen. Blasphemie kann in Pakistan mit der Todesstrafe geahndet werden.

amerika 21Caracas. - Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat eine neue Strategie zur "Bekämpfung der Unsicherheit" in dem südamerikanischen Land vorgestellt. Sie beinhaltet sechs Aktionslinien, die von Präventionsmaßnahmen bis zur Verstärkung der Polizeipräsenz reichen. Das hat amerika21 am Freitag berichtet. 

gfbv 200Göttingen. - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat am Mittwoch davor gewarnt, vorschnell den Kampf gegen die Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria und seinen Nachbarländern für beendet zu erklären. "Die radikal-islamische Terrororganisation ist zwar stark geschwächt, aber noch immer äußerst gefährlich", erklärte der GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius in Göttingen.

amerika 21Washington/Santiago de Chile.-  In einer seiner ersten Amtshandlungen hat der neue US-Präsident Donald Trump sein Wahlkampfversprechen wahr gemacht, aus dem Trans-Pazifischen Freihandelsabkommen (TPP) auszutreten, und ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Trump möchte stattdessen bilaterale Handelsabkommen abschließen und das nordamerikanische Abkommen NAFTA mit Mexiko und Kanada neu verhandeln. Das hat das Lateinamerikaportal amerika21 am Mittwoch berichtet.

Back to Top