Länder

amerika 21Quito/Brüssel. - Am Montag hat die Nationalversammlung von Ecuador mit einer Gegenstimme, zwei Enthaltungen und zwei ungültigen Stimmen dem Protokoll zum Handelsvertrag Ecuadors mit der EU zugestimmt. Auf der Seite der konservativen Abgeordneten in Ecuador wurde lediglich das späte Zustandekommen des Abkommens kritisiert. Hingegen erklärte die indigene Abgeordnete Lourdes Tiban von Pachakutik, dass der Vertrag die kleinen Produzenten bedrohe, berichtet das Lateinamerika-Portal amerika21.de am Mittwoch.

amerika 21La Paz. - Der amtierende bolivianische Präsident Evo Morales hat die Aufforderung seiner Partei Bewegung zum Sozialismus (MAS) angenommen, für eine vierte Amtszeit bei den Präsidentschaftswahlen 2019 anzutreten. Er zeigte sich mit den vier möglichen Strategien zu einer erneuten Kandidatur einverstanden, die die Parteimitglieder am vergangenen Samstag auf dem neunten Kongress der MAS in Montero verabschiedet hatten, berichtete das Lateinamerika-Portal am Dienstag.

misereorAachen. - Mit Blick auf die erneut verschobene Präsidentschaftswahl in der Demokratischen Republik Kongo hat das Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR die Bundesregierung und die Europäische Union am Montag aufgefordert, den Druck auf die Regierung in Kinshasa weiter hoch zu halten. "So schnell wie möglich muss die Bevölkerung des Landes die Möglichkeit zu einer freien und fairen Bestimmung eines neuen Staatsoberhauptes erhalten", forderte MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel.

amerika 21

Berlin. -  Aktivisten, ehemalige Rebellen sowie staatliche Vertreter aus Kolumbien und Deutschland haben sich für mehr internationale Unterstützung bei der Umsetzung des Friedensabkommens in Kolumbien ausgesprochen. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Montag berichtet.

bmzBerlin. - Anlässlich des zweiten Zukunftsforums "Globalisierung gerecht gestalten" im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) haben Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Donnerstag eine neue Initiative für mehr Investitionen in und Handel mit Afrika vorgestellt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Entwicklungsministerium (BMZ) wollen mit der Initiative dazu beitragen, dass mehr deutsche und afrikanische Unternehmen in afrikanischen Staaten nachhaltig wirtschaftlich aktiv sind. Das schaffe Arbeitsplätze, Lebens- und Bleibeperspektiven vor Ort.

savethechildrenBerlin. - Tausende Kinder harren noch immer im völlig zerstörten Ostteil von Aleppo aus. Diese Mädchen und Jungen müssten sofort evakuiert werden, fordert die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Alle Zivilisten, die evakuiert werden, müssten dorthin gehen können, wohin sie möchten. Außerdem müsse der neu ausgehandelte Waffenstillstand überwacht und dringend eingehalten werden, erklärte die Organisation am Donnerstag in Berlin.

fianKöln. - In Ecuador kommt es immer wieder zu Landkonflikten und Vertreibungen. Die Organisation FIAN Deutschland hat am Freitag auf die Konsequenzen der Konflikte und die besorgniserregende menschenrechtliche Situation in dem lateinamerikanischen Staat aufmerksam gemacht.

Back to Top