Humanitäre Hilfe

Bonn. - Angesichts der steigenden Zahl von Flüchtlingen aus Myanmar intensivieren das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und die Welthungerhilfe ihre Unterstützung für Not leidende Rohingya in Bangladesch. Hilfsgüter werden über eine Luftbrücke eingeflogen. Die Regierung hat Land für ein weiteres Flüchtlingscamp bereitgestellt, da die bestehenden Camps Kutupalong und Nayapara überfüllt sind.

misereorAachen. - Mit 50.000 Euro unterstützt MISEREOR die Versorgung der aus Myanmar geflüchteten muslimischen Rohingyas in den Flüchtlingscamps im angrenzenden Bangladesch. In den letzten Wochen sind über 400.000 Menschen vor der Gewalt in ihrer Heimat, dem Rhakine-Staat im Westen Myanmars, über die Grenze nach Bangladesch geflohen. Die Vereinten Nationen befürchten jedoch, dass es bald doppelt so viele Flüchtlinge werden könnten.

logo erlassjahr 200Düsseldorf. - Gemeinsam mit internationalen Partnern hat das deutsche Entschuldungsbündnis erlassjahr.de am Dienstag den Internationalen Währungsfonds aufgefordert, Entschuldungsmechanismen für von Naturkatastrophen betroffene Länder zu schaffen.

netzbangladesch logoWetzlar. - Heftige Monsunregenfälle haben ein Drittel von Bangladesch überschwemmt. Laut Angaben des dortigen Ministeriums für Katastrophenschutz ist es die schwerste Flut seit 40 Jahren. Ununterbrochen treffen Berichte und Bilder aus der Katastrophenregion bei NETZ ein, berichtete die NGO am Freitag aus Wetzlar.

wvFriedrichsdorf. - Die Flutkatastrophe in Südasien trifft nach Angaben der Hilfsorganisation World Vision vor allem die ärmsten Teile der Bevölkerung. In den ländlichen Gebieten Indiens, Bangladeschs und Nepals seien hunderte Dörfer völlig zerstört. Bislang sind in der Region über 1.900 Menschen ums Leben gekommen. World Vision hat am Freitag umfangreiche Hilfsmaßnahmen gestartet und in Deutschland zu Spenden aufgerufen.

unoAddis Ababa. -  The heads of the three UN food agencies will visit Ethiopia to highlight the critical food and nutrition security situation. Consecutive climate shocks have resulted in back-to-back droughts, which have caused hunger to soar and malnutrition rates to rise to alarming levels. The agency chiefs will discuss how best to strengthen their support to the Government and its systems so that Ethiopia can continue meeting its development goals while simultaneously addressing humanitarian challenges along the way, the agencies announced on Wednesday.

unoGeneva. - A senior United Nations aid official urged the international community to do whatever is needed to allow citizens to flee from Raqqa, describing the de facto capital of the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL/Da'esh), the "worst place on earth."

Back to Top