Humanitäre Hilfe

unicef neu 150Köln. - Durch die Angriffe auf den Ostteil von Aleppo sind schätzungsweise 100.000 Kinder und Jugendliche in akuter Gefahr. In dem dicht besiedelten Gebiet wurden am Wochenende zahlreiche Menschen getötet und verletzt, darunter auch Kinder. Viele Menschen, die in Schulen oder Kellern Zuflucht suchen, sind auch dort nicht mehr sicher.Das hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Montag berichtet.

nothilfe aethiopienBerlin. - Wegen des anhaltenden Konflikts mit Boko Haram leiden immer mehr Menschen in Westafrika unter Hunger. Laut aktueller Bedarfsanalysen sind inzwischen mehr als sechs Millionen Menschen betroffen. Darauf haben am Freitag 15 in der Region tätige Hilfsorganisationen, darunter Aktion gegen den Hunger, Oxfam und Plan International, hingewiesen.

malteser internationalKöln. - Das Aussetzen aller UN- Hilfslieferungen innerhalb Syriens wird die Lage der Menschen noch weiter verschlimmern. Davor hat die Hilfsorganisation Malteser International am Mittwoch gewarnt. Am Montagabend wurde ein Hilfskonvoi bestehend aus 31 Lastwagen angegriffen. Der Konvoi war eindeutig als Hilfslieferung gekennzeichnet. 31 LKW hatten Hilfsgüter für 78.000 Menschen in Orum al-Kubra geladen, 18 Wagen wurden bei dem Angriff schwer beschädigt und 20 Menschen starben.

malteser int 200Juba. - Die anhaltenden Unruhen im Südsudan führen dazu, dass noch immer viele Menschen in die Nachbarländer der Demokratischen Republik Kongo und nach Uganda fliehen. Rund 800.000 Südsudanesen haben bereits ihre Heimat verlassen. Sogar in der Demokratischen Republik Kongo, selbst ein Krisenland, das auf internationale Hilfe angewiesen ist, sind mittlerweile rund 27.000 Flüchtlinge aus dem Südsudan angekommen. Gleichzeitig treibt es tausende Kongolesen zurück aus dem Südsudan in ihre Heimat. Das hat die Hilfsorganisation Malteser am Freitag berichtet.

oxfamBerlin. - Weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit bahnt sich in Nigeria, Niger und dem Tschad aktuell eine dramatische Hungerkrise an. Millionen von Menschen mussten vor der grausamen Gewalt der Terrorgruppierung Boko Haram fliehen. Darauf hat die Hilfsorganisation Oxfam am Donnerstag aufmerksam gemacht.

handicapMünchen. -Die Organisation Handicap International hat am Donnerstag alle Staaten aufgerufen, internationales Recht anzuwenden und auf die Krieg führenden Parteien Druck auszuüben, damit sie den Einsatz von Streumunition einstellen. Laut Streubomben-Monitor 2016 wurden im Jemen und in Syrien vermehrt Streubomben eingesetzt. In Genf findet vom 5. bis 7. September die Konferenz der Unterzeichnerstaaten der Oslo-Konvention zum Verbot von Streumunition statt.

weltrisikobericht2016

Berlin. - Eine unzureichende Infrastruktur und nicht belastbare Logistikketten erhöhen substantiell das Risiko, dass aus einem extremen Naturereignis eine Katastrophe wird. Dies ist ein Kernergebnis des Welt Risiko Bericht 2016, den das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen und das Bündnis Entwicklung Hilft in Kooperation mit der Universität Stuttgart am Donnerstag in Berlin vorgestellt haben.

Back to Top