Klimaschutz

germanwatchBerlin. - Das Pariser Klimaschutzabkommen ist am Freitag (4. November) in Kraft getreten. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch bezeichnete das Inkrafttreten als "gewaltigen Schritt für den Klimaschutz und zugleich Verpflichtung für ambitioniertes Handeln - weit über den Klimagipfel in Marrakesch und den Klimaschutzplan in Deutschland hinaus". Ab Montag verhandeln die Vereinten Nationen auf der Klimakonferenz in Marrakesch (Marokko) über die Umsetzung des Paris-Abkommens.

oxfamBerlin. - Vor mangelndem Ehrgeiz beim Klimaschutz und einer erheblichen Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit warnt die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam zum Inkrafttreten des Pariser Klimaschutzabkommens am Freitag (4. November). Zudem zeigt Oxfams "Climate Finance Shadow Report 2016", dass das Volumen tatsächlich geleisteter Klimahilfen für die ärmsten Länder deutlich geringer ausfällt, als es die Zahlen der Geldgeber erscheinen lassen.

brotBerlin. - Das unerwartet schnelle Inkrafttreten des Pariser Klimaabkommens ist für Brot für die Welt ein erfreulicher Schritt, der Mut macht. Die rasante Ratifizierung des Abkommens sei "ein hoffnungsstiftendes Signal an die Opfer des Klimawandels, dass sie im Umgang mit den verheerenden Folgen des Klimawandels nicht alleine gelassen werden", erklärte die Präsidentin von Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel, am Donnerstag in Berlin. Gleichzeitig mahnte sie mit Blick auf die bevorstehende Klimakonferenz in Marrakesch jedoch konkrete Zusagen der Bundesregierung zum Klimaschutz an.

alliance sudBern. - Die Klimagerechtigkeit steht im Zentrum der ersten Uno-Klimakonferenz nach dem historischen Gipfel von Paris. Vom 7. bis 18. November wird in Marrakesch darum gerungen, wie die Industriestaaten das Versprechen einlösen wollen, ihre Beiträge an Entwicklungsländer bis 2020 auf mindestens 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr zu steigern.

gizEschborn. - Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist als Durchführungsorganisation für den Grünen Klimafonds (Green Climate Fund) akkreditiert worden. Sie kann sich damit um Finanzierung aus dem Fonds für Projekte mit einer Gesamtgröße von bis zu 250 Millionen US-Dollar bewerben. Außerdem kann die GIZ als Durchführungsorganisation des Fonds Zuschüsse weiterleiten.

brot fdwBerlin. - Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt hat die am Montag veröffentlichte Roadmap zur Finanzierung der Klimapolitik der Industriestaaten als Schritt in die richtige Richtung begrüßt. Der Fahrplan sei eine glaubwürdige Antwort auf die Frage von Entwicklungsländern, wie die Industriestaaten bis 2020 rund 100 Milliarden US-Dollar für Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel bereitstellen werden.

germanwatchBerlin. - Nach der erfreulich breiten Mehrheit im EU-Parlament kann das Pariser Klimaabkommen in Rekordzeit in Kraft treten. Voraussichtlich am Freitag soll die Ratifizierungsurkunde bei den UN hinterlegt werden, dann würde das Abkommen genau zu Beginn des Weltklimagipfels in Marrakesch (Marokko) - 30 Tage später - in Kraft treten. Germanwatch hat am Dienstag gefordert, dass der Rekord-Ratifizierung jetzt eine genauso entschiedene Umsetzung folgen müsse.

Back to Top