Klimaschutz

unfcccBonn. - In Bonn haben am Pfingstmontag die Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen begonnen. Beim ersten offiziellen Treffen nach dem Pariser Klimagipfel stehen die Umsetzung und Details des Pariser Abkommens im Mittelpunkt. Germanwatch appellierte an die Bundesregierung, den Klimaschutzplan zum deutlichen Signal an Wirtschaft und Weltgemeinschaft zu machen, dass Deutschland seine Emissionen bis 2050 um mindestens 95 Prozent senken wird und damit angemessen auf die Pariser Zielverschärfungen reagiert.

Berlin. - Im Vorfeld der am Montag in Bonn beginnenden Klimakonferenz der Vereinten Nationen haben die Entwicklungsorganisationen Oxfam und CARE die Regierungsdelegationen aufgefordert, das Pariser Klimaschutzabkommen mit Leben zu füllen. Dafür müssten sie insbesondere den Ehrgeiz beim Klimaschutz und bei der finanziellen Unterstützung für die armen Länder steigern. Die bisherigen Klimaschutzpläne reichten bei weitem nicht aus, um den Anstieg der weltweiten Temperaturen im Mittel auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. 

antarktis eismasse

Dresden. - Die Technische Universität Dresden hat jetzt ein Datenportal zur Massenänderung des antarktischen Eisschildes für die allgemeine Nutzung freigegeben. Damit machen Wissenschaftler des Instituts für Planetare Geodäsie der TU Dresden den Eismassenschwund der Antarktis sichtbar. Pro Jahr gehen rund 100 Gigatonnen Eis in der Antarktis verloren.

erdüberlastungstag germanwatchBerlin. - Am Freitag (29.April) hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch die gesamte Menge an natürlichen Ressourcen verbraucht, die ihr an Biokapazität in diesem Jahr zusteht. Der deutsche Erdüberlastungstag zeigt, dass wir dringend unsere Produktions- und Handelspraktiken sowie unser Konsumverhalten anpassen müssen und dass eine politische Kurskorrektur notwendig ist, darauf haben mehrere Umweltorganisationen am Donnerstag in Berlin aufmerksam gemacht.

urgewald neuStockholm.  - Einen Tag vor der Hauptversammlung des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall hat die deutsche Organisation urgewald am Dienstag einen neuen Report über den Energieversorger im Parlament in Stockholm veröffentlicht. Er gibt einen Einblick in heikle Braun- und Steinkohle-Geschäfte des Energieversorgers.

germanwatchBerlin. - Als "starkes Signal der Weltgemeinschaft" stuft die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch die Unterzeichnungszeremonie des Pariser Klimaabkommens am Freitag in New York ein. "Über 165 Staaten werden vertreten sein, mehr als 60 Staats- und Regierungschefs werden erwartet - das ist Weltrekord. Es haben noch nie so viele Staaten am ersten Tag der Unterzeichnungsperiode einen völkerrechtlichen Vertrag unterschrieben", sagte Klaus Milke, Vorstandsvorsitzender von Germanwatch. "Damit ist die Unterzeichnung mehr als ein formaler Akt. Die Staatengemeinschaft betont eindrucksvoll die große Bedeutung, die sie dem Abkommen beimisst."

paris klima unterzeichnungBerlin. - Die Entwicklungsorganisationen Oxfam und Brot für die Welt haben die zügige Ratifizierung des Pariser Klimaschutzabkommens am Freitag gefordert. Das Pariser Klimaschutzabkommen tritt in Kraft, wenn 55 Vertragsparteien unterzeichnet haben. Die Unterzeichner müssen zugleich für mindestens 55 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich sein.

Back to Top