Klimaschutz

Karte der russischen Erdgaspipelines. Grafik: Wuppertal Institut/MPI MainzMainz/Wuppertal (epo). - Immer wieder wurde spekuliert, russische Gaspipelines, über die auch der Transport von Erdgas nach Deutschland läuft, hätten zahlreiche Lecks. So enthält die Atmosphäre über Sibirien oft höhere Konzentrationen von Methan als anderswo. Methan ist nach Kohlendioxid das zweitwichtigste Treibhausgas, das zur Klimaveränderung beiträgt. Daher vermutete man, das Methan stamme aus undichten Gaspipelines, denn Erdgas besteht zu 90 Prozent aus Methan. Das Erdgas wird unter extremen Wetterbedingungen im Norden Sibiriens gewonnen und in Pipelines über viele Tausend Kilometer in Russland und im Ausland verteilt. Doch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz und des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie GmbH haben jetzt festgestellt, dass die Gasverluste aus den Rohrleitungen gering sind.

Bremen (epo). - Infolge des kalten Winters erwarten Bremer Wissenschaftler einen massiven Ozonabbau über der Arktis. Möglicherweise würden die bisherigen Rekordwerte übertroffen. Diese Befürchtung äußerten die Umweltphysiker Holger Bremer und Harry Kuellmann von der Universität Bremen. Sie führten in einem Forschungsflugzeug der NASA Untersuchungen mit einem eigens entwickelten Messinstrument durch.

München (epo). - Trotz Kyotoprotokoll und Emissionshandel erwarten Wissenschaftler drastische Folgen des Klimawandels für Deutschland. In der Zukunft sei immer häufiger mit extremeren Winterstürmen und Unwettern, Überschwemmungen und Sturzfluten, Hitzewellen und Dürren in Deutschland zu rechnen, hiess es auf einer Tagung des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit am 16. Februar 2005 in München. Dazu trügen zunehmend auch Veränderungen bei den atmosphärischen Extremwerten als Folge der globalen Erwärmung bei. Der Klimawandel werde allein in Deutschland Schäden in Milliardenhöhe verursachen.

United NationsNew York (UN/epo). - The Kyoto treaty against global warming came into force today with United Nations Secretary-General Kofi Annan urging the world to save the planet by adding to the limits on greenhouse gases and the UN environment chief stressing that many in the United States, the worlds top polluter, support the protocol despite the US Governments opposition.

Köln (epo). - Unternehmen können für die Förderung erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern CO2-Emissionsgutschriften erhalten und diese an Firmen in Industrieländern verkaufen. Das ermöglichen die "flexiblen Instrumente" des jetzt in Kraft getretenen Kyoto-Protokolls. Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) in Köln und der TÜV Rheinland geben potenziellen Investoren Hilfestellung beim komplizierten Zertifizierungsprozess.

Freiburg (epo). - Wenn am 16. Februar 2005 das Kyoto-Protokoll zur Klimarahmenkonvention in Kraft tritt, ist nach Einschätzung des Öko-Instituts ein wichtiger, wenn auch nur erster Schritt für die globale Klimaschutzpolitik gemacht. "Es gibt keinen Grund zu jubeln. Um das Klima wirklich zu schützen, muss noch viel geschehen", sagte der Energie-Experte am Öko- Institut, Felix Christian Matthes.

WWFBerlin (epo). - Das Inkrafttreten des Kyoto Protokolls am 16. Februar markiert nach Einschätzung der Umweltstiftung WWF einen ersten wichtigen Schritt aus dem Treibhaus. "Das Kyoto Protokoll ist ein großer Erfolg, doch dürfen wir uns darauf nicht ausruhen", erklärte Regine Günther, Leiterin des Klimareferats beim WWF Deutschland.

Back to Top