ICT4D

Kinshasa. - In der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, Kinshasa, regeln jetzt zwei riesige Roboter den Verkehr. Im Gegensatz zu den menschlichen Kollegen sind sie unbestechlich, berichtet Al Jazeera. Und Passanten kommen so problemlos über die Straße. Gebaut wurden die Automaten von der französischen Ingenieurin Thérèse Izay, die eine Technologie-Kooperative für Frauen leitet und ihre Idee gerne in ganz Afrika verbreiten würde. > DR Congo recruits robots as traffic police

unicef neu 150Berlin. - UNICEF-Schirmherrin Daniela Schadt und der Vorsitzende von UNICEF Deutschland, Jürgen Heraeus, haben dazu aufgerufen, neue digitale Medien zur Verbesserung der Lebenssituation von Kindern in Entwicklungs- und Schwellenländern zu nutzen. Der Zugang zu Informationen sowie schnelle, kostengünstige und unkomplizierte Kommunikation müssten gezielt für Innovationen in der Entwicklungsarbeit genutzt werden. Gerade benachteiligte Kinder und Jugendliche können nach Einschätzung von UNICEF von Austausch und Vernetzung besonders profitieren.

makeitfairBerlin. - Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch hat im Vorfeld der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin eine neue Studie zum IT-Sektor veröffentlicht. Darin untersucht Germanwatch das Engagement zu Menschenrechten und Nachhaltigkeit bei den vier großen Mobilfunkanbietern Deutsche Telekom, E-Plus, Telefónica Germany mit der Marke O2 und Vodafone. Auch wenn die Unternehmen seit der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2009 aktiver geworden sind, bleibt das Ergebnis ernüchternd.
avoid_100München. - Mit einem Browser-Plugin unterstützt der Münchener Verein EarthLink jetzt den Kampf gegen Kinderarbeit. Die von dem Unternehmen Interone entwickelte Erweiterung ist an EarthLinks Firmenliste gegen ausbeuterische Kinderarbeit gekoppelt, die derzeit 277 Firmen und Marken und deren Umgang mit dem Thema Kinderarbeit umfasst. Das "aVOID-Plugin" blendet bei Online-Suchanfragen automatisch alle Marken aus, die negativ mit Kinderarbeit in Verbindung stehen.
e-learning_africa_234Berlin. - Mobile Technologien, die in der Bildung in Afrika eine immer wichtigere Rolle spielen, werden bei der diesjährigen eLearning Africa Konferenz vom 23. bis 25. Mai in Cotonou (Benin) im Mittelpunkt stehen. In einer Reihe von interaktiven Workshops und Präsentationen werden die Teilnehmer der führenden pan-afrikanischen Konferenz zur Informations- und Kommunikations-Technologie für Bildung und Entwicklung Herausforderungen und Erfolgsgeschichten des mobilen Lernens, auch M-Learning genannt, erkunden.
openaid_100Berlin. - Transparenz ist eine wichtige Bedingung für die wirksame Kooperation im Bereich Entwicklung. Vielfach besteht jedoch Unsicherheit, was Transparenz genau bedeutet. Auf dem High Level Forum in Accra 2008 wurde die International Aid Transparency Initiative (IATI) ins Leben gerufen, um einen internationalen Datenstandard zu schaffen und Daten öffentlich zugänglich zu machen. Eine Internationale Tagung bei der Heinrich Böll Stiftung in Berlin befasst sich Ende September mit dem Thema.
gizBonn. - Das E-Learning Center der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Bonn veranstaltet am 18. Mai die virtuelle Konferenz "Mobiles Know-how für Entwicklung". Bei der Konferenz wird die neue Lernplattform "M-Learning" für Nutzer von Mobiltelefonen und Tablet-PCs gestartet. Auftraggeber ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).
Back to Top