Frankfurt/Main. - Anlässlich des Tunesien-Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben die Organisationen PRO ASYL und EuroMed Rights am Freitag an die Bundesregierung appelliert, den Flüchtlingsschutz nicht weiter auszulagern.

amerika 21Managua. - Die UNO und der Internationale Währungsfond haben Nicaragua erhebliche Fortschritte bei Klimaschutz und dem Ausbau regenerativer Energiequellen bescheinigt. Großflächige Wiederaufforstung, der Bau eines Solarparks und mehrere Energiegesetze zeigten Wirkung, hieß es von dieser Seite. Zudem nutzten öffentliche Gebäude Sonnenenergie. Darüber hat amerika21 am Donnerstag berichtet.

bmzBerlin. - Côte d'Ivoire ist der weltgrößte Kakaoproduzent. Die Regierung investiert außerdem massiv in den Kaffeeanbau. Mit vierzig Prozent der Ausfuhren ist Kakao das wichtigste Exportprodukt des Landes. Oft bleibe jedoch nur wenig der Wertschöpfung bei den Bauern. Die Lebensbedingungen auf den Plantagen zu verbessern und mehr Weiterverarbeitung vor Ort zu ermöglichen – diese Anliegen stehen im Mittelpunkt der Reise von Entwicklungsminister Gerd Müller nach Côte d‘Ivoire.

germanwatch 150Brüssel. - Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch hat im Umweltministerrat beschlossene Position der EU-Mitgliedsstaaten zur Reparatur des Emissionshandels als Schritt in die richtige Richtung gewertet. Nach langen Verhandlungen wollen die EU-Regierungen nun eine Art "Überlaufventil" in den Emissionshandel einbauen, das die aktuell extrem niedrigen Preise für Zertifikate in Zukunft verhindern kann. Kritik gibt es dennoch.

unicef flüchtlingskinder greece

Berlin. - Kinder und Jugendliche auf der Flucht- und Migrationsroute über Nordafrika nach Italien sind regelmäßig sexueller Gewalt, Ausbeutung sowie Misshandlungen durch Menschenschmuggler oder Personal in Haftzentren in Libyen ausgesetzt. Dies ist ein zentrales Ergebnis des neuen UNICEF-Reports "A Deadly Journey for Children: The Central Mediterranean Migrant Route", den das Kinderhilfswerk am Dienstag vorgestellt hat.

bmzBerlin - Die positive Wirtschaftsentwicklung in Westafrika muss noch stärker als bisher Beschäftigungsperspektiven für die Menschen vor Ort schaffen. Diese Aufgabe steht im Mittelpunkt der fünftägigen Reise von Entwicklungsminister Gerd Müller nach Burkina Faso und nach Côte d’Ivoire. Das hat das BMZ am Montag erklärt.

global festivalBonn. - Im World Conference Center Bonn kommen vom 1. bis 3. März hunderte führende Denker, politische Entscheidungsträger, Vertreter der Zivilgesellschaft und internationaler Einrichtungen, Aktivisten, Jugendliche und Wirtschaftsvertreter aus mehr als 80 Ländern zum ersten "Global Festival of Ideas for Sustainable Development" zusammen. Sie wollen neue Denk- und Handlungsansätze für die weltweit größten Herausforderungen finden.

Back to Top