×

Nachricht

Failed loading XML...

News

hrw logoNew York. - The international human rights organisation Human Rights Watch has published a report on Tunisia´s efforts to bring to justice those responsible for the use of excessive force by police between December 17, 2010, and January 14, 2011, when Ben Ali relinquished power and fled Tunisia. During that period, 132 protesters were killed and hundreds more were injured. In all, 53 defendants were brought to trial in late 2011, including two former interior ministers and senior Interior Ministry officials. But Ben Ali, the principal defendant, was tried in absentia. Due to longstanding legislation that the new authorities failed to amend, the trials took place before military courts.

Report: Flawed Accountability - Shortcomings of Tunisia’s Trials for Killings during the Uprising

Source: hrw.org

greenpeace ratgeber 2015 250Hamburg. - Zur Internationalen Grünen Woche Berlin hat Greenpeace am Freitag den neuen Einkaufsratgeber "Essen ohne Gentechnik" veröffentlicht. Dieser zeigt: Im Handel tut sich einiges in puncto Gentechnik bei Eiern, Fleisch und Milch. Denn Marktführer wie Rewe und Edeka wollen bei der Produktion ihrer Eigenmarken künftig auf Gentechnik verzichten. Das tut das Handelsunternehmen Tegut schon lange. Aldi, Lidl und Real hingegen nehmen die Fütterung ohne Gen-Pflanzen bisher nicht als generelles Qualitätskriterium auf.

Silke Peters gewährt in ihrem neuen Buch "Blühende Geschäfte" unbekannte Einblicke in den internationalen Blumenhandel. Woher kommen die Blumen? Wer hat sie angebaut und welche Wege sind sie gegangen, bevor sie in unserer Vase stehen?

ai orgBerlin. - Die Veröffentlichung des Berichts über die jahrelange Folterpraxis der CIA muss Konsequenzen haben. Die wesentlichen Inhalte des Berichts sind schon seit Jahren bekannt, aber nun gibt es eine umfangreiche Dokumentation der CIA-Praxis direkt aus der Quelle des US-Senats. „Wenn die USA jetzt keine strafrechtlichen Konsequenzen ziehen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, sendet die Regierung ein verheerendes Signal in den Rest der Welt“, so Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland am Donnerstag in Berlin.

gfbv

Göttingen. - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat Mauretaniens Regierung und Justiz am Donnerstag in Göttingen vorgeworfen, unbequeme Menschenrechtler in unfairen Gerichtsverfahren abzuurteilen. Dem seit Mitte November 2014 inhaftierten Anti-Sklaverei-Aktivisten Biram Dah Abeid und sieben seiner Mitstreiter soll überraschend am Donnerstag der Prozess gemacht werden. Zuvor hatte der mauretanische Staatspräsident Mohamed Abdel Aziz am Dienstag das Oberste Gericht und den Generalstaatsanwalt angewiesen, das Verfahren zu beschleunigen.

greenpeaceHamburg. - Die Rewe Group mit ihrem Discounter Penny verpflichtet sich, bis zum Jahr 2020 saubere Textilien herzustellen. Der zweitgrößte deutsche Lebensmittelhändler erklärte heute, alle umwelt- und gesundheitsgefährlichen Chemikalien aus der Textilproduktion zu verbannen. Damit reagierte das Unternehmen auf die Forderungen der Detox-Kampagne von Greenpeace. Das hat die Umweltorganisation am Donnerstag in Hamburg erklärt.

pro asyl 100Berlin. - Der Winter steht bevor, Nahrungsmittel werden knapp, die ärztliche Versorgung ist kaum gesichert: Vielen tausend syrischen und irakischen Flüchtlingen drohen in den nächsten Wochen Hunger und Not. Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Entwicklungsminister Gerd Müller und UN-Vertreter sind aus diesem Anlass am Donnerstag in Berlin zusammen gekommen. Die Flüchtlingshilfsorganisation PRO ASYL hat die Industriestaaten und Deutschland zu Soforthilfen und Flüchtlingsaufnahme aufgefordert.

Back to Top