Lateinamerika

latam_konzept_aa_100Berlin (epo.de). - Das globalisierungskritische Netzwerk Attac hat das neue Lateinamerika-Konzept der Bundesregierung als "Verstärkung neoliberaler Politik" kritisiert. Entwicklungspolitik werde in dieser Strategie eng mit Exportförderung und Rohstoffsicherung verknüpft, erklärte Attac am Freitag. "Was die Bundesregierung an Lateinamerika besonders interessiert, sind nicht die Menschen dort, sondern der freie Zugang zu den Märkten und den Ressourcen des Kontinents sowie der Schutz des Privateigentums im Interesse deutscher Unternehmen", sagte Kerstin Sack vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis.
unicefGenf (epo.de). - In Haiti sind nach Einschätzung von UNICEF trotz massiver internationaler Hilfe nach dem Erdbeben weiter mehr als 800.000 Kinder in Notaufnahmelagern extrem verletzlich. Sie seien in hohem Maße von Krankheiten, Mangelernährung, Ausschluss von Bildung sowie Missbrauch und Gewalt bedroht, berichtete das UN-Kinderhilfswerk. Auch sechs Monate nach der Naturkatastrophe in einem der ärmsten Länder der Welt sei die Lage der Kinder damit sehr schwierig.
haiti_port_au_princeBerlin (epo.de). - Ein halbes Jahr nach dem schweren Erdbeben in Haiti hat sich die Versorgunglage für einen Großteil der Bevölkerung deutlich verbessert. Die Lebensbedingungen tausender Menschen seien aber noch immer prekär, berichten Hilfsorganisationen. Sie mahnen zudem, noch immer sei ein Großteil der von der internationalen Gemeinschaft versprochenen Hilfsgelder nicht in Haiti angekommen.
wfpPort-au-Prince (epo.de). - Sechs Monate nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat das UN World Food Programme (WFP) damit begonnen, eine dauerhafte Ernährungsgrundlage für alle Haitianer zu schaffen. "In den Stunden unmittelbar nach dem Beben leistete WFP Nothilfe und hat so verhindert, dass diese Naturkatastrophe zu einer Hungerkrise für die Menschen in Haiti führte", sagte WFP-Exekutivdirektorin Josette Sheeran. "Jetzt arbeiten wir gemeinsam mit der haitianischen Regierung und weiteren Partnern an 'Cash and Food for Work'-Programmen sowie Schulspeisungen und Initiativen, die die Ernährungssicherheit in Haiti wieder aufbauen sollen."
deg_180Köln (epo.de). - Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) gewährt der Grupo Maxasem, einer mexikanischen Versicherungsgruppe, ein langfristiges Darlehen in Höhe von 15 Millionen Euro. Die staatlichen Versicherungssysteme in Mexiko reichten nicht aus, um die Menschen gegen alltägliche Risiken abzusichern, teilte die DEG am Donnerstag in Köln mit. Das Darlehen erlaube es Maxasem, künftig auch Krankenversicherungen anzubieten.  
Back to Top