Lateinamerika

siBerlin (epo.de). -  Die Organisation Survival International, eine weltweit aktive Organisation, die sich für den Schutz indigener Völker einsetzt, hat die Produzenten eines kontrovers diskutierten Films beschuldigt, Rassismus gegenüber brasilianischen Indigenen anzuheizen. Anlass ist der Internationale Tag gegen Rassismus der am 21. März. Der Film „Hakani“ auf YouTube, der bereits von mehr als 350.000 Nutzern gesehen wurde, behaupte die wahre Geschichte eines indigenen Kindes in Brasilien zu erzählen, das von seinem Volk lebendig begraben wird. Survival ist davon überzeugt, dass der Film inszeniert ist und dass die Erde, die das Gesicht des Kindes bedeckt, in Wirklichkeit „Schokoladenkuchen“ sei. Außerdem sei die Behauptung des Films, Kindsmord sei unter brasilianischen Indigenen weit verbreitet, schlichtweg falsch.
Mauricio Funes. Foto: Wikipedia CommonsSan Salvador (epo.de). - Der Kandidat der Nationalen Befreiungsfront Farabundo Marti (FMLN), Mauricio Funes, wird aller Voraussicht nach neuer Präsident von El Salvador. Nach der Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmen lag Funes am Sonntag abend (Ortszeit) mit rund 51 Prozent vor seinem konservativen Rivalen Rodrigo Avila von der regierenden Arena-Partei, der auf knapp 49 Prozent kam. Avila räumte seine Niederlage ein, während das Wahlergebnis von FMLN-Anhängern mit Straßenfesten in der Hauptstadt San Salvador gefeiert wurde.


Lima/ Berlin (epo.de). - Dem französischen Unternehmen Perenco, das Perus Wirtschaft transformieren soll, werden die gesamten Öl-Einkünfte im benachbarten Ecuador eingefroren. Dies teilte die Ölgesellschaft PetroEcuador nach Angaben von Survival International mit. Perenco hatte nach Darstellung der Hilfsorganisation die Terminfrist versäumt, Verbindlichkeiten von über 350 Millionen US-Dollar gegenüber der Regierung von Ecuador zu begleichen. Von Survival nicht näher spezifizierten Berichten zufolge wird PetroEcuador die Einkünfte von 720.000 Barrel Öl einfrieren.

Foto: Ein Awà-Mann im April 2000 (c) Survical International/Fiona Watson

Brasilia/London (epo.de). - Die vermutlich letzten nomadischen Jäger und Sammler in Brasilien sind durch Holzfäller in ihrem Überleben bedroht. Derzeit seien rund 300 Angehörige des Volkes der Awà im Amazonas-Bundesstaat Maranhao auf der Flucht vor Bulldozern, berichtete die Hilfsorganisation Survival International am Mittwoch in London. Die Holzfällern dringen immer tiefer in den Regenwald vor und zerstören den letzten Teil des Waldes der Nomaden. Rund 60 Mitglieder der Awà pflegen keine Kontakte zur Außenwelt.

Uribe VelezBerlin (epo.de). - Der Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel wächst, beim Besuch des kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe (Foto) am 31. Januar in Berlin die andauernden Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien auf die Tagesordnung zu setzen. Nach MISEREOR, Brot für die Welt, dem Evangelische Entwicklungsdienst (EED) und Caritas international (epo.de berichtete) haben am Freitag auch Amnesty International und "kolko e.V. - Menschenrechte für Kolumbien" die Einhaltung der Menschenrechte in dem lateinamerikanischen Land angemahnt. In der offiziellen Ankündigung zum Staatsbesuch sind bislang nur wirtschafts- und regionalpolitische Fragen als Gesprächsthemen genannt.
Back to Top