Lateinamerika

DEGKöln (epo.de). - Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) stellt der brasilianischen Banco Pine S.A. ein nachrangiges Darlehen in Höhe von 15 Millionen US-Dollar bereit. Das Darlehen soll in Form von Tier-II-Kapital die Eigenmittel der Bank stärken und ihr weiteres Wachstum ermöglichen. Neben dem Privatkundengeschäft hat sich Banco Pine auf kurz- und mittelfristige Finanzierungen für kleine und mittlere Industrieunternehmen mit einem Jahresumsatz zwischen 10 und 70 Mio. Dollar spezialisiert.
DEDBonn (epo.de). - Der Deutsche Entwicklungsdienst (DED) unterstützt den Bau und die Einrichtung eines Friedensmuseums in der Region Baja Verapaz in Guatemala. Das Friedensmuseum solle der Vergangenheitsbewältigung dienen, die Voraussetzung für den Friedensprozess in dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Land ist, teilte der DED in Bonn mit. Vor zehn Jahren, am 29. Dezember 1996, endete in Guatemala ein Bürgerkrieg, der rund 200.000 Menschen das Leben kostete.
MisereorAachen (epo.de). - Zehn Jahre nach Ende des Bürgerkriegs in Guatemala hat das katholische Hilfswerk MISEREOR auf anhaltende Gewalt und ungelöste Armutsprobleme in dem zentralamerikanischen Land hingewiesen. Offiziell wurde am 29. Dezember 1996 ein 36jähriger Bürgerkrieg beendet, in dem schätzungsweise 200.000 Menschen umkamen. MISEREOR wirft der derzeitigen Regierung vor, völlig unzureichende Schritte zur Minderung der Armut unternommen zu haben.
Panama-KanalPanama-Stadt (epo.de). - Die Bürger Panamas haben beim Volksentscheid über die Erweiterung des Panama-Kanals mit großer Mehrheit für den Ausbau gestimmt. Nach der Auszählung von 95 Prozent der Stimmen seien 78 Prozent der Wähler für das Projekt, teilte die Wahlkommission in Panama-Stadt mit. Der Ausbau des Kanals soll auch modernen Containerschiffen die Durchfahrt ermöglichen und rund vier Milliarden Euro kosten.
Familie in Ecuador. Foto: Don BoscoQuito (epo.de). - Wenige Tage vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Ecuador am 15. Oktober liegen die beiden aussichtsreichsten Kandidaten in den Umfragen gleichauf. Spitzenkandidat der indigenen Bevölkerung und globalisierungskritischer Gruppen ist der linksgerichtete Wirtschaftsprofessor Rafael Correa. Der ehemalige Vizepräsident L?on Roldos vertritt das Mitte-Links-Spektrum.
Back to Top