Nahost

unicef syria children school

Köln. - Jedes dritte syrische Kind kennt nur Krieg und Flüchtlingsleben. Kinder sind Opfer von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen, werden als Soldaten rekrutiert und können nicht zur Schule.  Darauf hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF am Montag aufmerksam gemacht. Danach wurden seit Beginn des Syrien Konflikts vor fünf Jahren rund 3,7 Millionen Mädchen und Jungen geboren - das ist jedes dritte syrische Kind. Über 151.000 von ihnen sind als Flüchtling in einem der syrischen Nachbarländer zur Welt gekommen und haben ihre Heimat noch nie gesehen.

syrienBerlin. - Die Situation für die Menschen in Syrien hat sich im vergangenen Jahr nach erneut dramatisch verschlechtert. Das konstatiert eine internationale Allianz von 30 Hilfsorganisationen, darunter Oxfam, CARE und Save the Children, in dem Bericht "Fuelling the Fire", den die NGOs zum fünften Jahrestag des Syrienkonfliktes am Freitag vorlegt haben. Die Kriegsparteien richteten schlimmste Verwüstungen an, verhinderten Nothilfe und schnitten ganze Städte von jeglicher Versorgung ab.

savethechildren syria5years

Berlin. - In dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht "Kindheit in Trümmern. Leben und Sterben in den belagerten Gebieten Syriens" hat die Kinderhilfsorganisation Save the Children umfassend die Situation und das Leiden einer Viertelmillion Kinder in den belagerten Gebieten Syriens und die negativen Auswirkungen der vorherrschenden Lebensumstände auf deren Psyche und Zukunft analysiert.

worldvisions syria costofconflict

Friedrichsdorf. - Der Krieg in Syrien kostet jeden Monat ca. 4,5 Milliarden US-Dollar - allein an verlorenen Wirtschaftschancen. Für die Menschen in Syrien und rund 90 Prozent der syrischen Flüchtlinge in der Region bedeutet dies: ein Leben mit immer weniger Ressourcen, immer höheren Schulden, mehr Gründen zur Flucht. Diese Zahlen hat die Hilfsorganisation World Vision am Dienstag in ihrem Bericht "The Cost of Conflict for Children" vorgestellt.

Bonn. - Für Kinder in Syrien ist Krieg zum Normalzustand geworden. Nach fünf Jahren anhaltenden Gewaltkonflikt gibt es nur noch wenige sichere Orte, an denen Jungen und Mädchen lernen und spielen können. Die Don Bosco Zentren in der Hauptstadt Damaskus und der syrischen Provinz Aleppo werden von Tausenden Kindern und Jugendlichen besucht - trotz der Gefahr von Bombenangriffen.

Back to Top