Nahost

Stickoxide im Nahen Osten. Grafik: MPIC

Mainz. - Politische und wirtschaftliche Krisen sowie internationale Konflikte können sich kurzfristig und drastisch auf die Schadstoffemissionen in einer Region auswirken. Das haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie am Beispiel des Nahen Ostens herausgefunden. Die Wissenschaftler analysierten die Stickoxidbelastung der Atmosphäre während der letzten zehn Jahre.

wfp iconSanaa/Aden. - Millionen Jemeniten droht eine Hungersnot, weil der Zugang zu den Menschen in Not nicht gewährleistet ist und dringend benötigte Hilfsgelder fehlen. Das hat Ertharin Cousin, Exekutivdirektorin des UN World Food Programme (WFP), am Mittwoch nach einem dreitägigen Besuch des Bürgerkriegslandes erklärt.

Welttag der humanitären Hilfe

Berlin. - Gut ein Jahr nach dem Vormarsch der IS-Kämpfer im Irak und in Syrien hat sich die Lage für humanitäre Helferinnen und Helfer drastisch verschlechtert. Darauf haben Caritas international und die Diakonie Katastrophenhilfe aus Anlass des von den Vereinten Nationen ausgerufenen Welttags der Humanitären Hilfe am 19. August hingewiesen.

malteser internationalKöln. - Rund ein Jahr nach der Massenflucht aus Mossul und dem Sindschar-Gebirge sind inzwischen mehr als drei Millionen Menschen im Irak auf der Flucht vor der Terrormiliz ISIS. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass weitere 1,7 Millionen bis Ende des Jahres dazukommen werden. Malteser International plant daher, seine mobile medizinische Hilfe auszuweiten.

Freiwillige in Jordanien - Foto: Care

Amman. - Investitionen in Ausbildungsprogramme und Geschäftsideen im Flüchtlingscamp Azraq kommen sowohl syrischen Flüchtlingen als auch der jordanischen Regierung und Hilfsorganisationen zugute. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Hilfsorganisation CARE in JordanienSeit der Eröffnung des Azraq-Camps im April 2014 organisiert CARE freiwillige Tätigkeiten für Bewohner, die mit umgerechnet 25 Euro im Monat vergütet werden. So konnten bisher etwa 1.800 Bewohner unterstützt und etwa eine Million Euro in die Wirtschaft des Camps investiert werden.

Back to Top