Wald

Berlin (epo). - Der Naturschutzbund NABU hat zum Tag des Baumes am 25. April vor der rücksichtslosen Abholzung tropischer Bäume zur Möbelproduktion gewarnt. "Insbesondere das stark gestiegene Angebot preiswerter Gartenmöbel aus Teakholz ist mit großer Skepsis zu beobachten", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke mit Blick auf die beginnende Gartensaison. Nicht immer könne die legale Herkunft des Tropenholzes nachgewiesen werden. Daher solle der Verbraucher beim Kauf nicht nur auf billig, sondern auf ökologisch unbedenklich achten.

BMUBerlin (epo). - Bundesumweltminister Jürgen Trittin bereitet ein Gesetz gegen die illegale Einfuhr und Vermarktung von Tropenholz vor. Derzeit spiele sich in Ländern wie Brasilien, Indonesien oder Russland ein regelrechtes "Kettensägenmassaker" ab, sagte Trittin bei einer Anhörung mit Umwelt- und Wirtschaftsverbänden in Berlin. Mit dem Gesetzentwurf reagiert die Bundesregierung darauf, dass Deutschland indirekt den Raubbau am Regenwald unterstützt, da Hölzer und Holzprodukte auch aus illegalem Einschlag importiert werden.

Hamburg (epo). - Bundesumweltminister Jürgen Trittin will den Handel mit illegal geschlagenem Tropenholz in Deutschland noch in der laufenden Legislaturperiode unter Strafe stellen. Das berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit". Den Vermarktern drohe der Grünen-Politiker mit der Beschlagnahme der Ware sowie mit Bußgeldern. Sein Entwurf eines Urwaldschutzgesetzes sei innerhalb der Bundesregierung weitgehend abgestimmt, so die Zeitung.

Berlin (epo). - Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat in der Kabinettssitzung am 8. Dezember den Fortschrittsbericht der deutschen Entwicklungszusammenarbeit im Waldsektor vorgelegt. Die Ministerin betonte, Wälder in den Tropen seien die Existenzgrundlage für 1,5 Milliarden überwiegend armer Menschen. Derzeit unterstützt das Entwicklungsministerium dem Bericht zufolge 170 Waldschutzprojekte in 56 Ländern mit rund 125 Millionen Euro pro Jahr.

Von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

"Hier kreuzen wir jetzt den Schmuggelpfad nach Nigeria." Gabriel Moki, der Waldführer, weist nach links. Auch für Besucher ist sofort sichtbar, daß dieser Weg im Korup Nationalpark im Südwesten Kameruns weit mehr benutzt wird als die anderen Trampelpfade. Er ist doppelt so breit wie die anderen Tracks - meist über einen Meter. Obwohl es die halbe Nacht geregnet hat, finden sich frische Stiefelspuren. "In fünf Tagen kann man von hieraus bis nach Calabar laufen," erinnert Moki seinen Schützling an die Grenzlage der Region.

Back to Top