Wald

palmoel_anbau_sumatra_gp_200Frankfurt (epo.de). - Aktivisten von Greenpeace haben am Donnerstag in Frankfurt gegen die Vergabe von Krediten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an eine indonesische Unternehmensgruppen protestiert, die in der Palmöl- und Papierproduktion tätig ist. Die Umweltschützer bauten vor dem KfW-Sitz eine "Galerie der Schande" auf und präsentieren Fotos, die das Ausmaß der Urwaldvernichtung in Indonesien zeigen.
tropenwald_bras_carajas_Frankfurt (epo.de). - Als "Meilenstein bei der Rettung des Amazonas" hat die Umweltstiftung WWF am Freitag die neuesten Zahlen zum Waldverlust im brasilianischen Amazonasgebiet bezeichnet. Nach Angaben der brasilianischen Regierung sank die Entwaldung auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Erhebungen 1988. Im Zeitraum von August 2008 bis Juli 2009 wurden 7.000 Quadratkilometer Amazonaswald abgeholzt, nur ein Viertel des historischen Höchststands von 1995 (29.000 Quadratkilometer).
WFC 2009Buenos Aires (epo.de). - In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires hat der XIII. Weltforstkongress begonnen. Bis zum 23. Oktober beraten Regierungsdelegationen und Experten unter dem Motto "Waldentwicklung - lebenswichtiges Gleichgewicht" über die wirtschaftliche Nutzung des Waldes und Maßnahmen zum Schutz der Wälder. Wenige Wochen vor dem Klimagipfel in Kopenhagen steht auch der Beitrag der Wälder zum Klimaschutz und zur Erhaltung der Artenvielfalt im Mittelpunkt.
tropenwald_brasilienSao Paulo (epo.de). - Für die Verarbeitung von Rindfleisch wollen vier brasilianische Unternehmen künftig keine Rinder aus neu gerodeten Tropenwaldgebieten mehr beziehen. Die Konzerne JBS-Friboi, Bertin, Marfrig und Minerva gaben am Montag in Sao Paulo ein Moratorium auf die weitere Umwandlung von Wald in Weideland bekannt. Ein Satelliten-Überwachungssystem solle die Einhaltung durch die Rinderfarmen kontrollieren, erklärte die Umweltorganisation Greenpeace.
Waldbedeckung auf Sumatra 2007. Foto: WWF IndonesiaJakarta/Frankfurt (epo.de). - Die Tiefland-Regenwälder auf den Inseln Borneo und Sumatra werden in elf Jahren zerstört sein, wenn die Entwaldung im bisherigen Tempo voranschreitet. Die größte Bedrohung sei die Umwandlung der Wälder in Plantagen aus Ölpalme und schnell wachsenden Baumarten (Akazie, Eukalyptus) für die Zellstofferzeugung, heißt es in einer aktuellen Bestandsaufnahme der Umweltorganisation WWF, die am Montag veröffentlicht wurde.
eniBerlin (epo.de). - 20 zivilgesellschaftliche Gruppierungen aus aller Welt haben im Vorfeld des G8 Gipfels in L'Aquila den italienischen Erdölkonzern Eni dazu aufgerufen, seine Pläne zur Erschließung von Öl- und Teersanden und zur Produktion von Agrotreibstoffen im afrikanischen Kongobecken zu überdenken. Angesichts der Pläne von Eni stelle sich die Frage, wie ernst es den Regierungen der G8-Länder - und insbesondere der italienischen Regierung als Großaktionär von Eni - damit sei, den Klimawandel zu bekämpfen, heißt es in einer Erklärung vom Donnerstag.
Entwaldung in Amazonien. Foto: NASAPorto Velho/Berlin (epo.de). - In den letzten drei Jahrzehnten ist der Tropenwald im brasilianischen Bundesstaat Rondônia dramatisch geschrumpft. Von den ursprünglich 208.000 Quadratkilometern wurden bis zur letzten umfassenden Erhebung im Jahr 2003 67.764 km² abgeholzt - eine Fläche, fast so groß wie Bayern. Doch seither hat sich der Waldverlust weiter beschleunigt. Satellitenaufnahmen der NASA zeigen jetzt das Ausmaß der Zerstörung vom Juli 2000 bis zum Juli 2008.
Back to Top