Wasser

BGR StudieHannover. - Die Wirtschafts- und Sozialkommission der Vereinten Nationen für Westasien (UN-ESCWA) und die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) haben in einer "neuen und bisher einmaligen Studie" alle grenzüberschreitenden Wasser-Ressourcen des Nahen Ostens und der arabischen Halbinsel katalogisiert. Das Basiswerk wurde jetzt auf der Weltwasserwoche in Stockholm erstmals vorgestellt und von Wasserexperten und Politikern intensiv diskutiert.

aoaBremerhaven. - Russland hat nach Darstellung der Antarctic Ocean Alliance (AOA) die internationalen Bemühungen zum Schutz des Südpolarmeers vereitelt. Mit dem Scheitern der CCAMLR-Konferenz sei am Dienstag eine entscheidende Chance für den Meeresschutz rund um die Antarktis verpasst worden, so die AOA. Die "Kommission zur Erhaltung lebender Meeresschätze in der Antarktis" (CCAMLR) habe sich nicht darauf einigen können, die weltweit größten Meeresschutzgebiete im antarktischen Ozean einzurichten.

Nildelta - Foto NASA1.780 Meter lang und 145 Meter hoch soll der "Große Renaissance Damm" werden, mit dem Äthiopien den Nil aufstauen und seine Elektrizitätserzeugung sprunghaft erhöhen will. Das Stichwort "Renaissance" steht für die "afrikanische Renaissance", den Wiederaufstieg Afrikas, den die Präsidenten afrikanischer Staaten seit einigen Jahren propagieren. Das Kraftwerk mit Kosten von mehr als viereinhalb Milliarden US-Dollar soll 6.000 Megawatt Elektrizität erzeugen, so viel wie sechs Atomkraftwerke, und das Land in eine blühende wirtschaftliche Zukunft führen.

tschasee - NASA-FotoDie beiden Nachrichten haben auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun. Die nigerianische Armee hat Mitte Mai eine Offensive gegen die islamistische Aufstandsbewegung Boko Haram im Norden des Landes begonnen, und der Ministerrat der vier Anrainerstaaten des Tschadsees hat Anfang Mai ein Projekt auf den Weg gebracht, um Wasser aus einem Kongozufluss in den Tschadsee umzuleiten. Aber die politisch-soziale Krise und die ökologische Situation am schrumpfenden Tschadsee hängen aufs Engste zusammen.

gto wasser 150Berlin. - 200 Berliner Schüler und Schülerinnen haben sich am Freitag vor dem Brandenburger Tor in Berlin versammelt, um Entwicklungsminister Dirk Niebel "verschmutztes Wasser" zu überreichen. Die German Toilet Organization (GTO) hatte den Bundesminister eingeladen, um ihn mit der Aktion daran zu erinnern, dass laut WHO und UNICEF weltweit weiterhin 783 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser haben.

weltwasserjahr2013 100Friedrichsdorf. - In vielen Gegenden der Welt haben Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Ihre Zahl schätzen die Vereinten Nationen auf fast 800 Millionen. Das internationale Kinderhilfswerk World Vision setzt im Kampf gegen die Wasserknappheit auf intelligente und preiswerte Lösungen, die zudem auch genau auf die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung angepasst sind.

gfbvGöttingen. - Konflikte rund um Wasser sind Thema eines 22-seitigen Memorandums, das die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) anlässlich des Weltwassertages am 22. März veröffentlicht hat. Die internationale Menschenrechts-Organisation zeigt darin anhand von 16 Beispielen aus aller Welt, dass die indigene Bevölkerung vielerorts durch massive Eingriffe in den natürlichen Lauf von Flüssen oder durch das Einleiten oder Einsickern von Giftstoffen in Fischgründe und Grundwasser gefährdet sind.

Back to Top