Wasser

worldwaterweek_2010Stockholm (epo.de). - Wenn Arme und Ausgegrenzte keinen Zugang zu sauberem Wasser haben, liegt dies meist am fehlenden politischen Willen. Darauf hat "Brot für die Welt" bei der Weltwasserwoche in Stockholm hingewiesen, wo bis zum Samstag rund 2.500 Experten über Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen diskutierten. Das evangelische Hilfswerk begrüßte die Initiative der Bundesregierung bei den Vereinten Nationen, das Menschenrecht auf Wasser zu bestätigen.
daadBonn (epo.de). - Im Rahmen von Alumni-Sonderprojekten bringt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) Wasserexperten aus 24 Entwicklungsländern in Deutschland zusammen. Eine Fortbildung an der Universität Siegen mit anschließender Teilnahme an der "IFAT Entsorga" Messe bietet den Alumni die Möglichkeit, ihr Fachwissen zu erweitern und sich mit hiesigen Experten auszutauschen. Die UN-Generalversammlung hatte den Anspruch auf sauberes Trinkwasser und sanitäre Versorgung kürzlich zu einem universellen Menschenrecht erklärt.
wasser_srilanka_malteser_150Stockholm (epo.de). - Zum Start der Weltwasserwoche 2010 hat der WWF vor einer dramatischen Verschlechterung der Wasserqualität weltweit gewarnt. Durch den zunehmenden Nutzungsdruck durch Bevölkerungswachstum, Verstädterung, Landwirtschaft und Industrie würden Gewässer weltweit immer mehr verunreinigt, erklärte die Umweltorganisation. Verschmutzes Wasser und mangelnde Hygiene kosteten täglich rund 4.000 Kinder das Leben.
gtzEschborn (epo.de). - Mit Hilfe einer High Tech-Zapfstelle soll die Bevölkerung in Uganda billiger und sicherer mit sauberem Trinkwasser versorgt werden. In der Hauptstadt Kampala testet die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) jetzt den Betrieb von elektronischen "Wasser-Tankstellen", die mit einer Art "Prepaid-Karte" benutzt werden können. Mit jeder der Zapfstellen sollen rund 20.000 Menschen erreicht werden können.
unoBerlin (epo.de). - Die Vereinten Nationen stimmen am Mittwoch (28. Juli) über einen Antrag hinsichtlich der Anerkennung des Zugangs zu Wasser als Menschenrecht ab. Bolivien und weitere 31 Länder unterstützen den Antrag. In einem offenen Brief hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac gemeinsam mit hunderten weiteren sozialen Bewegungen aus aller Welt die UNO aufgefordert, der Resolution zuzustimmen. Besonders für die Länder des Südens sei die Anerkennung des Rechts des Zugangs auf Wasser elementar.
greenpeaceHamburg (epo.de). - Greenpeace will die Auswirkungen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko dokumentieren. Anfang August starte das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" zu einer dreimonatigen Untersuchungstour in die Region, teilte die Umweltorganisation in Hamburg mit. Ziel der Reise sei es, möglichst viele unabhängige Daten und Informationen auch über bisher noch nicht geschädigte, aber bedrohte Gebiete zu sammeln.
mangroven_unep_200Hamburg (epo.de). - Der WWF hat vor der fortschreitenden Industrialisierung und Plünderung der Weltmeere gewarnt. Die aktuelle Ölkatastrophe im Golf von Mexiko verdeutliche, welche Risiken mit der zunehmenden Förderung von Rohstoffen auf dem Meer verbunden sind, erklärte die Umweltorganisation zum Welttag der Ozeane am 8. Juni. Verschmutzungen durch Industrieabwässer und Schifffahrt, Düngemitteleintrag aus der Landwirtschaft, sowie Überfischung durch industrielle, weltweit operierende Fangflotten bedrohten die Weltmeere zusätzlich.
Back to Top