Wasser

greenpeace neu 200Hamburg. - Mit dem Wasserverbrauch aller Kohlekraftwerke ließe sich eine Milliarde Menschen mit Trinkwasser versorgen. Dies hat ein  am Dienstag veröffentlichter Greenpeace-Report belegt. Erstmals werden darin die Auswirkungen der weltweit 8400 Kohlekraftwerke auf den aktuellen sowie künftigen Wasserbedarf analysiert.

unesco deGenf. - 78 Prozent aller Arbeitsplätze weltweit hängen laut Vereinten Nationen von der Ressource Wasser ab. Zunehmender Wassermangel oder fehlender Zugang zu Wasser können in den nächsten Jahrzehnten zu weniger Wachstum und zum Verlust von Arbeitsplätzen führen. Das geht aus dem Weltwasserbericht 2016 "Wasser und Arbeit" hervor, den die UNESCO anlässlich des Weltwassertages (22. März) in Genf vorgestellt hat. Die Autoren des Berichts weisen zugleich darauf hin, dass Wasser im Zentrum einer künftigen "grünen Wirtschaft" steht.

world water day 2016

Bonn. Der diesjährige Weltwassertag am 22. März ist dem Thema "Wasser und Arbeitsplätze" gewidmet. Das Technische Hilfswerk (THW) leistet langfristige Unterstützung in den Bereichen sauberes Trinkwasser, Sanitär- und Hygieneversorgung (WASH; Water, Sanitation, Hygiene). Mit einem Cash for Work-Projekt in nord-irakischen Flüchtlingscamps setzt das THW dabei auf die Ausbildung von lokalen Kräften, welche für ihre Arbeiten an Sanitäreinrichtungen und Gemeinschaftsplätzen entlohnt werden.

plastic whaleKrefeld. - Interface, ein Hersteller von modularem Bodenbelag, hat am Mittwoch seine Partnerschaft mit der niederländischen Organisation Plastic Whale bekannt gegeben. Die Organisation fischt Müll aus den Amsterdamer Grachten. Die Partnerschaft will das Bewusstsein für die Gefahren der Verschmutzung von Ozeanen und Flüssen erhöhen und konkret dazu beitragen, Plastik aus den globalen Gewässern zu entfernen. 

PIKPotsdam. - Ein verbessertes landwirtschaftliches Wassermanagement könnte helfen, die globale Ernährungslücke bis 2050 zu halbieren und einige schädliche Folgen von Klimaveränderungen auf Ernteerträge abzufedern. Zum ersten Mal haben Wissenschaftler systematisch das weltweite Potential untersucht, mehr Nahrung mit der gleichen Menge Wasser zu produzieren, indem Regennutzung und Bewässerung optimiert werden. Sie fanden heraus, dass die Möglichkeiten bislang unterschätzt wurden.

uni tuebingenTübingen. - Der globale Ausbau der Wasserkraft bedroht die artenreichsten Gewässer der Erde. Darauf weisen Wissenschaftler jetzt in einer internationalen Studie hin, in der sie Daten zu den Flüssen Amazonas, Mekong und Kongo auswerten. Allein an diesen drei Flüssen sind 450 große Dämme geplant. Der ökonomische Nutzen von Staudämmen werde häufig überschätzt, die langfristigen Konsequenzen für Artenreichtum und Fischerei hingegen unterschätzt, warnen die Autoren.

grundwasser kartierung uni goettingen 720

Göttingen. - Ein internationales Forscherteam hat erstmals das Gesamtvolumen des Grundwassers auf der Erde kartiert. Nach Angaben der Wissenschaftler, darunter Forscher der Universität Göttingen, gibt es etwa 23 Millionen Kubikkilometer Grundwasser auf dem Planeten. Weniger als sechs Prozent davon sind allerdings modernes Grundwasser, also Grundwasser, das während der Dauer eines menschlichen Lebens erneuert wird.

Back to Top