Entwicklungszusammenarbeit

gollmann rosi 100Bonn. - Vor 50 Jahren, am 5. Mai 1967, gründete Rosi Gollmann gemeinsam mit 15 Mitstreiterinnen und Mitstreitern die ANDHERI HILFE. Damals ging es um das Überleben der Findelkinder im St. Catherine's Kinderheim in Andheri, einem Vorort von Mumbai. Von ihrem Schicksal hatte die Bonner Berufsschullehrerin in einer deutschen Illustrierten gelesen und mit ihren Schülerinnen zunächst Hilfspakete verschickt, bevor sie das erste Mal nach Indien reiste und ihre Arbeit intensivierte.

euBerlin. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Vorschläge der EU für eine engere Partnerschaft mit Afrika als Schritt in die richtige Richtung begrüßt. "Afrika ist unser Nachbarkontinent. Wie wir in Zukunft in Europa leben werden, hängt auch von der Entwicklung Afrikas ab. Afrika muss daher regionaler Schwerpunkt der EU sein", erklärte Müller am Donnerstag in Berlin.

unoBonn. - Die Vereinten Nationen haben am Mittwoch gemeinsam mit dem Entwicklungsministerium ein neues Büro für Technologie- und Investitionsförderung am UN Campus in Bonn eröffnet. Die neue Anlaufstelle für Wirtschaft und Politik soll nachhaltige Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Entwicklungs- und Schwellenländern fördern.

bmzBerlin. - In Zeiten wachsender globaler Herausforderungen wird die Entwicklungszusammenarbeit immer wichtiger. Dies zeigt sich auch in der Stiftungswelt: 1.766 deutsche Stiftungen aller Rechtsformen engagieren sich unmittelbar oder mittelbar im Feld der Entwicklungszusammenarbeit. Unter den 21.301 rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts in Deutschland sind es 5,7 Prozent. Der am Freitag in Berlin vorgestellte Stiftungsreport "Entwicklungszusammenarbeit: Wie Stiftungen weltweit wirken" zeigt darüber hinaus einen Trend: immer mehr Stiftungen sind in der Entwicklungszusammenarbeit aktiv.

bmzBerlin. - Trotz zahlreicher Hungerkrisen ist EINEWELT ohne Hunger möglich: Das ist die Botschaft der hochrangigen G20-Konferenz am 27. und 28. April, zu der das Entwicklungsministerium (BMZ) rund 600 nationale und internationale Gäste nach Berlin eingeladen hat. Im Fokus steht die Frage nach Jobs und Perspektiven in den ländlichen Räumen weltweit. Die Konferenz findet vor dem Hintergrund der aktuellen Krise statt, bei der am Horn von Afrika und in anderen Regionen hunderttausende Menschen vom Hungertod bedroht sind.

bmz bericht15Berlin. - Entwicklungspolitik ist wichtiger denn je. Das geht aus dem 15. Entwicklungspolitischen Bericht der Bundesregierung hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch verabschiedet hat. Der alle vier Jahre erscheinende Entwicklungsatlas zeigt die entwicklungspolitische Arbeit der gesamten Bundesregierung auf und schlägt Lösungen zur Bewältigung der globalen Herausforderungen vor.

bmzBerlin. - Zukunftsideen aus dem ländlichen Raum für den ländlichen Raum – darum geht es beim Rural Future Lab, zu dem 130 junge Erwachsene aus Afrika, den G20 und Deutschland derzeit im Raum Berlin zusammenkommen. Die Lösungen der Teilnehmer fließen ein in die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) organisierte G20-Konferenz "EINEWELT ohne Hunger" am 27. und 28. April.

Back to Top