Entwicklungszusammenarbeit

0,7 ProzentBerlin. - Erstmals erreicht Deutschland bedingt durch die anrechenbaren Flüchtlingsausgaben im Inland die Zielgröße von 0,7 Prozent Entwicklungsausgaben vom Bruttonationaleinkommen. Das geht aus den am Dienstag veröffentlichten vorläufigen Zahlen der OECD für die Official Development Assistance (ODA) hervor. Deutschland ist damit der zweitgrößte Entwicklungspartner weltweit. Die Entwicklungsorganisation Oxfam mahnt weitere reale Steigerungen des EZ-Budgets an und nennt diese 0,7 Prozent "mehr Schein als Sein".

bmz Brüssel. - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat Syrien und dessen Nachbarländern 800 Millionen Euro für das Jahr 2017 zugesagt. Die Mittel sollen für mehr Schulbesuche von syrischen Flüchtlingskindern, die Ausbildung von Jugendlichen und Jobs für Erwachsene eingesetzt werden, erklärte das BMZ am Mittwoch auf der internationalen Geberkonferenz in Brüssel.

bmzAddis Abeba. - Die boomende Textilbranche Äthiopiens findet bislang kaum qualifizierte Fachkräfte. Hier will die deutsche Entwicklungszusammenarbeit Abhilfe schaffen und ein Berufsbildungszentrum im äthiopischen Mekelle einrichten. Dies kündigte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Dienstag im Rahmen seiner Äthiopienreise an.

venro 200Berlin. - Anlässlich des 60. Jahrestags der Unterzeichnung der Römischen Verträge (25. März) und angesichts der anstehenden Wahlen in diesem Jahr warnen VENRO und die entwicklungspolitischen Dachverbände aus vier weiteren EU-Staaten gemeinsam vor nationaler Abgrenzungspolitik. Sie rufen ihre künftigen Staats- und Regierungschefs zur Verteidigung der Menschenrechte und internationaler Solidarität auf.

venro 200Berlin. - Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) hat seine Forderungen zur Bundestagswahl 2017 veröffentlicht. Zur Lösung globaler Krisen, aber auch zum Abbau sozialer Ungleichheit in Deutschland und weltweit, müsse die künftige Bundesregierung die Agenda 2030 mit ihren 17 nachhaltigen Entwicklungszielen zum Leitbild und Leitfaden ihrer Politik machen, so VENRO.

afghanistanBerlin. - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) will ein Drittel seiner Neuzusagen an Afghanistan an die Umsetzung weiterer Reformfortschritte knüpfen. Damit sollen die Korruption weiter bekämpft, die Gleichberechtigung von Frauen gefördert und die Reformkräfte im Land gestärkt werden. Darauf einigten sich Vertreter beider Seiten bei Verhandlungen über die künftige Zusammenarbeit in Berlin.

bmzBerlin. - Für jedes dritte Entwicklungsland ist Tourismus der wichtigste Devisenbringer. Vor diesem Hintergrund baut das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) seine Arbeit im Bereich nachhaltiger Tourismus aus und setzt dabei auch auf den Einsatz der Tourismusbranche. Bundesminister Gerd Müller unterstrich auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin die Möglichkeiten, die mit dem Reisen in ärmere Länder verbunden sein können.

Back to Top