Schuldenkrise

erlassjahrDüsseldorf. - Mit 124 gegen elf Stimmen bei 41 Enthaltungen hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen in der Nacht zum Mittwoch eine von den Entwicklungsländern (G77 und China) eingebrachte Resolution angenommen, die die Schaffung eines Staateninsolvenzverfahrens fordert. Deutschland sei gegen die Resolution und isoliere sich dabei selbst im weiteren Prozess, erklärte erlassjahr.de am Mittwoch in Düsseldorf.

erlassjahrDüsseldorf. - Der US Supreme Court wird jetzt entscheiden, ob hoch verschuldete Staaten künftig sogenannten Geierfonds ausgeliefert sind oder nicht. Das hofft das Entschuldungs-Bündnis erlassjahr.de. Das zweite Berufungsgericht der USA hatte kürzlich im bereits als Jahrhundertprozess bezeichneten Rechtsstreit zwischen dem Hedgefonds NML Capital und Argentinien zu Gunsten des Hedgefonds entschieden. Erlassjahr.de fürchtet weitreichende Konsequenzen für Entwicklungsländer, sollte der Oberste Gerichtshof kein Veto einlegen.

schuldenreport2012_80Berlin. - Nicht nur die Staaten des Euro-Raumes sind überschuldet, auch viele Entwicklungs- und Schwellenländer stehen am Rande der Zahlungsunfähigkeit. Und es sind vor allem die ärmsten Bevölkerungsgruppen, die unter den teils riesigen Schuldenbergen ihrer Staaten leiden. Das macht der Schuldenreport 2012 deutlich, den das Bündnis "erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung" und die Kindernothilfe am Donnerstag in Berlin vorgestellt haben.

schuldenreport2013 100Berlin. - Die Kindernothilfe und erlassjahr.de haben am Mittwoch den Schuldenreport 2013 vorgestellt. In der fünften Ausgabe des Berichts, der genau am 60. Jahrestag des Londoner Schuldenabkommens erscheint, liegt der Schwerpunkt auf dem Abkommen, das 1953 den Grundstein für eine nachhaltige Entschuldung Deutschlands legte und so erheblich zum deutschen Wirtschaftswunder beitrug. Der Schuldenreport gibt aber auch einen Überblick zum Stand der Verschuldung der ärmsten Länder der Welt.

die_150Bonn. - Die Krise in der Euro-Zone und insbesondere die Schuldenkrise Griechenlands wirft eine Frage auf, die auch im Zusammenhang mit der Verschuldung von Entwicklungsländern immer wieder gestellt wird: Brauchen wir ein Insolvenz-Verfahren für Staaten? Auch in Entwicklungs- und Schwellenländern werde es mit Sicherheit wieder neue Fälle von staatlicher Überschuldung geben, warnt Dr. Kathrin Berensmann in der "aktuellen Kolumne" des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), die wir nachfolgend dokumentieren. Ein permanent eingerichtetes Insolvenz-Verfahren für Staaten hält sie schon deshalb für notwendig, weil ein systematisches Verfahren zur Umstrukturierung und Reduzierung von Schulden fehlt.
Back to Top