Fairer Handel

forum fairer handel 300Berlin. - Das Forum Fairer Handel und der Weltladen-Dachverband haben 37.736 Unterschriften zur Kampagne "Mensch. Macht. Handel. Fair." an das Auswärtige Amt übergeben. Mit ihrer Petition fordern beide Fair-Handels-Organisationen die Bundesregierung auf, deutsche Unternehmen bei Menschenrechtsverstößen in globalen Lieferketten in die Pflicht zu nehmen.

supplychangeBerlin. - Die Christliche Initiative Romero (CIR) hat zum internationalen Buy Nothing Day (27. November) dazu aufgerufen, ein Zeichen gegen den Ausverkauf im Supermarkt zu setzen. In allen europäischen Mitgliedsstaaten wird mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung in den Lieferketten von Supermärkten aufmerksam gemacht. In Deutschland finden Straßenaktionen unter anderem in Berlin, Freiburg und Münster statt.

servicestelle kommunen 300

Rostock. - Saarbrücken ist "Hauptstadt des Fairen Handels 2015". Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), hat den Titel am Montag in Vertretung von Entwicklungsminister Gerd Müller als Schirmherrn des Wettbewerbes in Rostock verliehen.

fairtrade 100Köln. - Auf der Lebensmittelmesse Anuga in Köln hat TransFair am Montag den neuen Fairtrade-Klimastandard vorgestellt. Der Klimastandard unterstützt Kleinbauern im Kampf gegen den Klimawandel und ermöglicht Partnern, Emissionen innerhalb der Fairtrade-Lieferkette zu kompensieren. Derweil zeigt das erste Halbjahr 2015 eine positive Marktentwicklung für Fairtrade-Produkte gegenüber dem Vorjahreshalbjahr. Vor allem dank Bananen stieg der Gesamtabsatz von Fairtrade-Lebensmitteln deutlich auf knapp 58.000 Tonnen – ein Plus von 39 Prozent.

faire woche 2015 720

Berlin. - Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Thomas Silberhorn, hat am Freitag in der Markthalle IX in Berlin-Kreuzberg die Faire Woche eröffnet. Gemeinsam mit Handelspartner/innen aus Ecuador, Honduras und von den Philippinen, einem Schülervertreter und den Veranstaltern durchlief er die Lieferkette von Kaffee und überzeugte sich von der transparenten Vorgehensweise im Fairen Handel.

Back to Top