Armutsbekämpfung

deg kfwKöln. - Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) will die Versicherungs-Wirtschaft in Entwicklungsländern stärker fördern. Sie beteiligt sich mit 20 Millionen US-Dollar am Versicherungsfonds LeapFrog Fund II. Mit dem Fonds sollen Investitionen in die Versicherungs- und Finanzwirtschaft in Schwellenmärkten in Afrika und Asien finanziert werden.

oneBerlin. - Mehr als 800 Kandidaten für den Deutschen Bundestag haben mit der Unterzeichnung des "Artikel ONE" versprochen, sich in der kommenden Legislaturperiode verstärkt im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Damit unterstützen wenige Tage vor der Bundestagswahl knapp 50 Prozent aller Kandidaten der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien den Aufruf der entwicklungspolitischen Lobby-Organisation ONE.

oneBerlin. - Im Berliner Regierungsviertel haben sich am Freitag 140 riesige, auf Metallschildern angebrachte Augenpaare auf den Reichstag gerichtet. Viele Wähler würden im Wahlkampfsommer genau hinschauen, ob die Politik ihre internationalen Versprechen an die Ärmsten hält, lautete die Botschaft. Unter den Unterstützern der Aktion im Rahmen der ONE-Kampagne "Ich schaue hin!" waren zahlreiche Prominente.

unBonn. - Das vom UN-Generalsekretär im Juli 2012 ernannte Hochrangige Beratergremium zum Post 2015-Prozess mit dem deutschen Mitglied Horst Köhler hat am Freitag seinen Entwurf für die Entwicklungsagenda nach 2015 unter dem Titel "A new global Partnership" überreicht. Eines der Kernziele: Extreme Armut soll laut dem Bericht bis 2030 beendet sein. Die Welthungerhilfe begrüßte die getroffenen Aussagen als Beginn einer notwendigen Verpflichtung zur nachhaltigen globalen Entwicklung.

dsgaBonn. - Der Musiker Herbert Grönemeyer hat anlässlich des Welttages für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am Sonntag die Aktion "Ich geb alles: Menschenwürdige Arbeit – bei uns und weltweit" gestartet. Die Aktion von "Deine Stimme gegen Armut" fordert, dass alle Menschen sozial abgesichert sind und von ihrer Arbeit leben können.

Back to Top